zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. November 2017 | 06:11 Uhr

Dabel : Neuer Spielplatz für 35 000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Dabel entschied sich für einen kompletten Neubau am Herrenweg mit Seilrutsche, Sechseckturm, Trampolin, Schaukeln und Wippe.

von
erstellt am 08.Mär.2017 | 12:08 Uhr

Mit dem beliebten Spielplatz am Herrenweg in Dabel, dem einzig öffentlichen im 1500-Einwohner-Dorf, war kein Staat mehr zu machen – er war sozusagen in die Jahre gekommen. „Die Schaukel ist über 30 Jahre alt. Sie wurde seinerzeit in Eigeninitiative der Bürger aufgebaut“, betont Bürgermeister Herbert Rohde am Montagnachmittag bei einem Vor-Ort-Termin. Er selbst, der via-à-vis über die Straße im Herrenweg wohnt, habe einst auch mit Hand angelegt.

Vorgestern begannen zwei Mitarbeiter der Firma Klettermax GmbH aus Domsühl mit dem Aufbau der blauen Stahlträger für die neue Seilbahn. Es war der Wunsch nicht zuletzt der Dabeler Kinder, auf der Spieloase wieder eine Seilrutsche haben zu wollen.

Wie weiter mit dem Spielplatz am zentral im Ort gelegenen Herrenweg? Diese Diskussion drehte sich seit 2014 vor allem auch um ein besonders beliebtes Gerät, die Seilrutsche. Reparieren oder ersatzlos abreißen? Der Zahn der Zeit hatte auch hier genagt. Wolfgang Rosenfeld, ehemaliger Gemeindearbeiter in Dabel, hatte an der Seilrutsche und vielen anderen Spielgeräten über Jahre immer wieder kleinere Reparaturen oder Verschönerungsarbeiten vorgenommen. Doch irgendwann ging das nicht mehr: Nur mit dem Auswechseln der Standpfosten oder der Erneuerung der Seilhalterung war es nicht getan.

2015 musste die Seilrutsche gesperrt werden. Ja, es drohte gar die Sperrung der gesamten Spieloase, wie Bürgermeister Rohde im Herbst 2015 eindringlich ansprach. „Hier geht es um die Sicherheit unserer Kinder und nicht um den Willen des Bürgermeisters, eventuell einen neuen Spielplatz haben zu wollen“, betonte das Gemeindeoberhaupt seinerzeit.

Bereits 2014 hatte die Gemeinde nach der Sicherheitskontrolle die Auflage erhalten, Veränderungen herbeizuführen. Vier Schaukeln waren beanstandet worden, die Gondelschaukel musste gar ersatzlos weg.

Am Ende entschied man sich im vergangenen August für einen Komplett-Neubau. „Für die alten Geräte noch Geld auszugeben, ist nicht vernünftig. Also machen wir ihn komplett neu für 35 000 Euro. Dann haben wir einen vernünftigen Spielplatz, der über Jahre mit dann vergleichsweise wenig Aufwand betrieben werden kann“, argumentierte der 1. stellvertretende Bürgermeister Torsten Edlich. Per Nachtragshaushalt wurden die Gelder eingestellt. Dabel verfügt, anders als andere Gemeinden der Region, über finanzielle Rücklagen.

Für die 35 000 Euro kommen auf den 400 Quadratmeter großen Spielplatz neben der Seilrutsche auch noch ein Sechseckturm mit Rutsche, ein Trampolin sowie eine Wippe und eine Schaukelkombination, bestehend aus Nestschaukel und normaler Schaukel, hin. Zudem wird für die Summe auch der Spielplatz-Zaun, dem man ebenfalls seine Zeit ansieht, mit erneuert.

Morgen soll die Seilrutsche, deren Stahlfüße in 1,30 Metern Tiefe einbetoniert werden, fix und fertig stehen. Dann folgen die anderen Spielgeräte. Vor der Wiedereinweihung des beliebten Spielplatzes muss dann noch die Freigabe durch den TÜV erfolgen. Zudem kommen auf dem Areal Bänke hin, zwei alte gehen noch und müssen nur neu abgeschliffen werden.

Einen Eröffnungstermin der neuen Spieloase nannte Bürgermeister Herbert Rohde noch nicht, „bis zum Monatsende wird das noch nichts“. Dabels Jüngste müssen sich also noch etwas in Geduld üben…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen