Dabel : Neuer Interessent für Wohnheim

Das Ledigenwohnheim in Dabel direkt an der Straße nach Hohen Pritz. Die Eigentümer haben hier mehrmals gewechselt, nach einer Versteigerung im Jahr 2011 hält jetzt der Freistaat Bayern die Hand auf dem Objekt.
Das Ledigenwohnheim in Dabel direkt an der Straße nach Hohen Pritz. Die Eigentümer haben hier mehrmals gewechselt, nach einer Versteigerung im Jahr 2011 hält jetzt der Freistaat Bayern die Hand auf dem Objekt.

Gemeinde stellte Weichen für Aufstellen eines Bebauungsplanes / Privater Investor möchte Ferienhäuser bauen.

von
15. August 2014, 17:15 Uhr

Grünes Licht gegeben haben die Dabeler Gemeindevertreter auf ihrer Sitzung am Mittwochabend für einen Aufstellungsbeschluss für den Vorhaben bezogenen B-Plan „Nr. 4“ „Straße der DSF“. Wie Bürgermeister Herbert Rohde dazu gegenüber SVZ erklärte, könne damit für das Gebiet ein Bebauungsplan (B-Plan) auf Kosten des privaten Investors erstellt werden.

Wie SVZ bereits informierte, beabsichtigt der Eigentümer der Grundstücke (ehemals Göhlert) hier Ferienhäuser zu errichten. Zudem habe er signalisiert, so Rohde, eine 14 000 Quadratmeter große Fläche von der Gemeinde zu zu kaufen und dafür auf seine Kosten auch ein Wertgutachten erstellen lassen. „Einen entsprechenden Beschluss hat die Gemeindevertretung schon Ende 2013 gefasst. Das Wertgutachten dient zur Orientierung beim Verkauf“, sagt der Bürgermeister. Erwerben möchte der Investor auch das leer stehenden Ledigenwohnheim an der Landesstraße nach Hohen Pritz. Das hatte Ende 2011 nach einer Versteigerung erneut den Eigentümer gewechselt. Wie SVZ auf Nachfrage im Amt Sternberger Seenlandschaft erfuhr, hält derzeit der Freistaat Bayern die Hand auf dem Objekt. „Als Gemeinde hoffen wir natürlich wie der Investor selbst auch, dass er den Zuschlag bekommt“, so Herbert Rohde. Die Gemeindevertreter hätten sich sich zudem darüber verständigt, dass das B-Plangebiet als Mischgebiet ausgewiesen werden sollte. Die betroffene Fläche, in dem u. a. das ehemalige Schullandheim und die leer stehende Schlecker-Filiale liegen, wird im Norden und Osten von der Landesstraße 91 (Dabel - Wamckow), im Westen von der Landesstraße 16 (Dabel - Hohen Pritz) und im Süden von Wald begrenzt. Damit die Gemeinde von allen Kosten freigestellt ist, soll mit dem Investor ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen