zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Oktober 2017 | 00:31 Uhr

Sternberg : Neue Pächter für Seepavillon

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Übergabe erfolgt zum Ostermontag an die Eigentümer von Hotel „Dreiwasser“.

von
erstellt am 14.Apr.2017 | 23:00 Uhr

Für Seepavillon und Wasserwanderrastplatz an der Badeanstalt in Sternberg wechselt Ostermontag der Pächter. Die Stadt als Eigentümer der Objekte hat den bestehenden Vertrag „einvernehmlich“ mit dem bisherigen Pächter beendet, teilte Bürgermeister Armin Taubenheim mit. Die Gründe dürfe er nicht nennen, Mathias Brockmüller, der beides sechs Jahre lang bewirtschaftet hat, wollte es auf SVZ-Nachfrage nicht.

Neue Pächter sind die Eigentümer von Hotel „Dreiwasser“, das im Mai wiedereröffnet werden soll. „Wir wollen einen guten Übergang schaffen“, sagt Jörg Broscheit. Die Mitarbeiterinnen würden übernommen und alle schon gebuchten Feierlichkeiten „zu den vereinbarten Konditionen“ abgesichert.

Hotel, Seepavillon und Wasserwanderrastplatz passten hervorragend zueinander, ist Broscheit überzeugt. Sie würden künftig zusammen vermarktet. Synergieeffekte sehe er ebenso im gegenseitigen Austausch. Dadurch biete sich zum Beispiel für das Personal des Seepavillons die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.

Eine umfangreiche Speisekarte werde es im Seepavillon allerdings nicht mehr geben. Dafür reiche aus seiner Sicht die kleine Küche gar nicht aus. „Weniger ist manchmal mehr und besser“, so Broscheit. Er lege den Schwerpunkt auf Eis, Kaffee und Kuchen sowie Snacks für die Gäste, die es herzhafter mögen, aber kein Gericht wie im Restaurant
essen wollen. Er meine keine Bockwurst, sondern etwa Backfisch mit Remoulade im selbst hergestellten Brötchen, was in seiner Lokalität in Wismar ein Renner sei, oder für Kinder die beliebten Nudeln mit Tomatensoße. „Wir orientieren uns rechts und links.“

In den Bootsverleih, der „vernachlässigt“ wirke, müsse investiert werden. Er glaube, so Broscheit, dass „diese Oase“ bestehen könne, wenn sie im Markt „strukturierter aufgestellt“ sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen