Sternberger Seenland vom 13. bis 18. Mai : Natur und Geschichte

Windmühle vom Rothen Strumpf“
Windmühle vom Rothen Strumpf“

Den Naturpark Sternberger Seenland entdecken: Tipps für den 13. bis 18. Mai

von
11. Mai 2019, 05:00 Uhr

Auf geführten Touren sind Einheimische und Urlauber eingeladen, die Region zu erkunden. Nach den Angaben der Veranstalter haben wir einen Überblick zusammengestellt.


Geführter Rundgang

Montags beginnt um 10 Uhr ein geführter Rundgang durch die Sternberger Innenstadt. Treffpunkt ist auf dem Markt am Springbrunnen.


Zum Glasermoor

„Biber und Glashütten –
Wanderung zum Glasermoor“ hat Petra Zoschnik
ihre Touren überschrieben, die dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr stattfinden. Treffpunkt ist an der Bushaltestelle in Kritzow bei Langen Brütz. Die Wanderer sind zirka drei Kilometer unterwegs.


Nachtwächter-Tour

Zu einem Rundgang durch das abendliche Sternberg lädt am Mittwoch wieder der Nachtwächter ein. Treffpunkt ist um 20.30 Uhr am
Hauptportal der Sternberger Stadtkirche.


Wind und Wasser

Um Windenergie von der historischen bis zur modernen Gewinnung geht es bei der geführten, rund 30 Kilometer langen Radwanderung am Donnerstag, 16. Mai. Sie beginnt um 10 Uhr am Sternberger Campingplatz und führt auf dem Radweg entlang nach Holzendorf und Dabel mit Stopp an der Galerie-Holländermühle von 1892. Weitere Stationen sind Hohen Pritz, Kukuk, Klein Pritz, Schlowe, Borkow und das Künstlerdorf Rothen. Das größte Wasserkraftwerk von MV erwartet die Radwanderer in Zülow. Das Kutschenmuseum mit einem Café in Kobrow ist letzte Station auf dieser Tour. Auf dem Radweg geht es zurück zum Campingplatz. Die Tour ist auch für E-Bikes geeignet.


Zu den Salzwiesen

Am Sonnabend, 18. Mai, ist Wanderführer Hans-Werner Lübcke auf seiner Tour vom Roten See bei Brüel zu den salzwasserhaltigen Quellen bei Sülten unterwegs. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Parkplatz des Waldbades Roter See. „Die Wanderung führt uns bis zum Aussichtspunkt oberhalb der Salzwiesen nach Sülten. Von dort geht es dann rückwegs oberhalb von Weitendorf und der Warnow entlang in das Waldgebiet südlich des Sees“, so Lübcke. Unterwegs informiert er über das Vordringen der Eisgletscher, die Entstehung des Roten Sees und der salzwasserhaltigen Quellen im Naturschutzgebiet „Binnensalzwiesen Sülten“. Weitere Infos unter der Telefonnummer 0178 /  6 95 73 89.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen