Fahrer flüchtig : Nachtfahrt endet an Brüeler Hauswand

Am Unfallort in Brüel haben Anwohner gestern schon ein wenig Ordnung geschaffen. Roswitha Spöhr
1 von 2
Am Unfallort in Brüel haben Anwohner gestern schon ein wenig Ordnung geschaffen. Roswitha Spöhr

"Wir standen senkrecht im Bett", sagt eine Anwohnerin aus der Schweriner Straße in Brüel. Ein schwarzer VW Golf war von der Fahrbahn abgekommen, gegen einen Baum geprallt und erst an einer Hauswand zum Stehen gekommen.

von
03. September 2012, 10:13 Uhr

Brüel | "Wir standen senkrecht im Bett", sagt eine Anwohnerin aus der Schweriner Straße in Brüel. "Es hat gescheppert, als wenn Ziegel vom Dach fallen. Ich dachte, ein Haus fällt zusammen", meint eine andere.

Kurz nach 3 Uhr in der Nacht zu gestern war für viele Anwohner in der Schmiedestraße und in der Schweriner Straße der Schlaf beendet. Aus Richtung Schwerin in der Schweriner Straße kommt der Fahrer eines schwarzen VW Golf wahrscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und fährt dann in der dortigen Nebenanlage gehen einen Baum. An der Hauswand kommt das Auto schließlich zum Stehen, erfährt SVZ auf Nachfrage im Polizeirevier Sternberg.

Wie Anwohner erzählen, soll der Fahrer beim Versuch, Pkw und sich aus der misslichen Situation zu befreien, dann erheblichen Sachschaden angerichtet haben. Wie die Polizei weiter informiert, hat der Fahrer den Golf abgeschlossen und sich anschließend unerlaubt vom Unfallort entfernt. Zurück bleiben auch ein entwurzelter Ahorn, ein umgeknicktes Einbahnstraßenschild, eine demolierte Bank, eine zerfahrene Grünfläche.

Die Polizei ist noch in der Nacht am Unfallort, der Pkw wird abgeschleppt. Anwohner sorgen gleich gestern Vormittag für ein bisschen Ordnung auf der Grünfläche und räumen auch die Holzteile von der Bank vom Gehweg.

Das Fahrzeug ist auf einen Eigentümer in Brüel zugelassen, der Fahrer ist aber noch nicht ermittelt, sagt die Polizei, die um sachdienliche Hinweise unter Tel. 03847/4 32 70 bittet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen