zur Navigation springen

Kinder- und Familienfest der Festspiele MV : Musik, Komödianten und Picknick

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Das 4. Kinder- und Familienfest der Festspiele MV im Schloss und Park Hasenwinkel bot für alle was. 3000 Besucher gezählt

von
erstellt am 18.Jun.2017 | 21:00 Uhr

Die neunjährige Wilma aus Papendorf bei Rostock hatte ihren großen Auftritt gleich zur Beginn des gestrigen 4. Kinder- und Familienfestes der Festspiele MV im Schloss und Park Hasenwinkel. Von Moderator Willi Weitzel, bekannt aus dem Fernsehen durch „Willi will’s wissen“, auf die Bühne der Orchester-Arena geholt, verriet Wilma, dass sie seit drei Jahren Geige spiele. Und da im Hintergrund das Deutsch-Polnische Musikschulorchester mit diversen Geigen saß, borgte der Kinderfernsehstar für Wilma flugs eine Geige aus. Emilia Wiedbusch aus Stralsund wusste gar nicht, wie ihr geschah, dass sie ihre Geige („Die ist gut 100 Jahre alt“) an Wilma weiterreichen sollte. Doch was sollte die Überrumpelte gegen Weitzels Ansinnen machen? Auch Wilma ließ sich von ihm überreden zu einem Minisolo vor so vielen Zuschauern und somit spielte die Neunjährige erstmals in ihrem Leben auf einer richtigen Konzertgeige.

„Es war kein bestimmtes Stück, es waren nur ein paar Töne“, meinte Wilma im Anschluss gegenüber SVZ. „Siehste, du kannst es doch“, sagte Helene, Wilmas gleichaltrige Freundin, ebenfalls aus Papendorf. Das werden die beiden bestimmt nicht so schnell vergessen…

Und auch Wiedbusch war froh – eher heilfroh, als sie ihr kostbares Instrument wieder in den Händen hielt. „Zum Glück war es nicht die Geige von Konzertmeisterin Isabel Troeger, die tritt im Anschluss noch mit einem Violinsolo von Thomas Linley auf. Ich hätte da das Instrument auch nicht hergegeben“, betonte Wolfgang Spitz, Dirigent und Chef der Stralsunder Musikschule. Das Deutsch-Polnische Orchester besteht laut Spitz aus 50 deutschen Mitgliedern und einem Dutzend aus Stargard, der Partnerstadt Stralsunds.

Ab 13 Uhr hieß es dann Bühne frei auch auf den anderen 15 Bühnen. Oskar (3) und seine Eltern Christian und Kristin Kamm aus Laage wollten mit ihrem Steppke unbedingt „Zum Kuckuck“, wo die Drei- bis Sechsjährigen Klänge mittels Flaschen, Glocken oder Stäben erzeugen konnten. Dieses nutzte auch Tina Steinert aus Putlitz und ihrem zweijährigen Björn. Andere picknickten erst einmal auf der Decke mit selbst Mitgebrachtem und zogen dann gestärkt weiter etwa zum belgischen Akrobatik-Komödianten Barto. Der balanzierte u.a. in acht Metern Höhe einen Teller, den Stab dabei auf die Nase gesetzt.

Für Jeden der 3000 Besucher war etwas dabei. Die Jazzfreunde kamen bei der Bokalé Brass Band aus Frankreich auf ihre Kosten. Und Sonus Brass bewiesen, dass Blechbläser nicht nur ernste Musik machen. „Das hier ist eine unglaublich schöne, familiäre Veranstaltung, schön für Kinder“, fand Trompeter Attila Krakow. Und auch Schloss und Park Hasenwinkel hatten es ihm angetan: „In Wien gibt es einen ähnlichen Park, Schloss Schönbrunn, wir in Vorarlberg haben so was nicht, kennen nur Berge!“  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen