Lübow : Montag großer Spatenstich

Bis unter die A 20-Brücke „Triwalker Graben“ und den Abzweig Hof Triwalk wurde das  Asphaltband an der L 102 von Lübow aus bereits im vergangenen Spätherbst fertiggestellt.   Fotos:  Roland Güttler
1 von 2
Bis unter die A 20-Brücke „Triwalker Graben“ und den Abzweig Hof Triwalk wurde das Asphaltband an der L 102 von Lübow aus bereits im vergangenen Spätherbst fertiggestellt. Fotos: Roland Güttler

MV-Verkehrsminister kommt zum Startschuss für den Radweg Klueß - Hof Triwalk.

von
21. März 2014, 16:33 Uhr

Die Trasse ist abgesteckt, gestern waren Arbeiter von „Papenburg Verkehrswegebau“ dabei, für den zweiten Bauabschnitt des Radweges Klueß – Lübow die Regenentwässerung zu verlegen.

Und Montagmittag soll an der Landesstraße 102, die von Wismar nach Jesendorf führt, der große Spatenstich für den ca. zwei Kilometer langen Bauabschnitt von Klueß bis Hof Triwalk erfolgen. Neben dem neuen MV-Verkehrsminister Christian Pegel haben sich auch der amtierende Landrat des Nordwestkreises, Gerhard Rappen, sowie der Chef des Schweriner Straßenbauamtes, Thomas Taschenbrecker, am Treffpunkt Hof Triwalker Bushäuschen angesagt. Der Bau des „radelnden Asphaltbandes“ entlang der L 102 ist eines von einem knappen Dutzend Projekten landesweit
unter Federführung des Pegel-Ministeriums im Jahr 2014.

Nachdem die 1,7 km zwischen Lübow – Hof Triwalk bereits im vergangenen Spätherbst realisiert wurden, können die Fahrradfreunde nach Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts dann von Wismar an der L 102 bis zum Abzweig Wietow fahren. Wann jedoch über Schimm bis Jesendorf weitergebaut wird, steht aktuell in den Sternen. Ende Januar/Anfang Februar wurden zumindest schon einmal vom Wismarer Vermessungsbüro Döring/Wulff die Radwegedaten für die 6,6 Kilometer zwischen dem Abzweig Wietow und dem Jesendorfer Kreisel erfasst. Offen sei, auf welcher Seite der Landesstraße der Weg von Jesendorf aus bis Schimm gehen soll.

„Ohne Planung kein Bau“, verkündet Dietmar Greßmann, Dezernent im Schweriner Straßenbauamt, zum Stand der Dinge. Dass zwischen Vermessung und Bau Jahre ins Land ziehen können, beweist der weiter auf die Verwirklichung harrende Radweg an der L 031 von Ventschow über Bibow nach Warin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen