zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 15:05 Uhr

Thurow : „Momente“ sorgen für Gänsehaut

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Aktionswochenende im Gutshaus Thurow als alternative Auseinandersetzung von Künstlern und Publikum mit dem Zeitgeist.

von
erstellt am 25.Mai.2015 | 16:17 Uhr

So viel Leben hatte es wohl Jahrzehnte nicht in dem Haus gegeben. An zwei Tagen zu Pfingsten war das Thurower Gutshaus zu einer Spielstätte für Künstler verschiedener Genres geworden: Malerei, Grafik, Zeichnung, Plastik, Installation, Theater und Musik hatte die Brüeler Grafikerin Lydia Klammer zusammengeführt „auf dass die Künstler untereinander und mit dem Publikum kommunizieren und interagieren und neue Ideen und Projekte entwickeln können“ und alles mit „Der Moment“ überschrieben. Bei den neuen Eigentümern Leonard und Marcel Engel, die das Gutshaus seit Monaten aufwändig und doch behutsam sanieren, war Klammer mit ihrer Idee sofort auf große Bereitschaft gestoßen, dafür Räume zu öffnen.

Er habe „echt Gänsehaut bekommen“, als er jetzt das Gutshaus mit so viel Kunst gesehen habe, meinte denn Leonard Engel auch in seiner Begrüßung. Das Haus sei einmal nicht nur staubig gewesen, nicht nur Baustelle, sondern „schöne Fläche, um etwas zu präsentieren; Bilder“ und in die Zukunft blickend: „Möbel, Filme“.

„Man sieht, was man aus der Unfertigkeit eines Raumes machen kann“, freute sich ebenso Marcel Engel über das Ergebnis. Die Eigentümer hatten Esszimmer, Bibliothek, Saal, Arbeits-, Jagd- sowie Gartenzimmer, Eingangshalle und Treppenhaus der Kunst zur Verfügung gestellt. Allesamt unrenovierte Räume, in denen aber abgebeizte Holztüren oder von Tapeten und Styropor befreite und abgewaschene Wände und Decken schon den Charme ursprünglichen Aussehens durchblicken lassen.

„Hier hat man Spielfläche, man kann das Haus tatsächlich bespielen, sogar einen Nagel in die Wand schlagen und etwas verändert“, begründete Lydia Klammer.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der morgigen Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen