Groß Raden : Mit Würzwein auf Slawenspuren

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von 02. Januar 2020, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Mit solch einer Trogmühle samt Stein (Vordergrund) haben die Slawen einst das Korn zur Brotherstellung gemahlen, erläuterte Museumsmitarbeiterin Manuel Huth (r.) bei der Silvesterführung auf dem Freigelände in Groß Raden.
Mit solch einer Trogmühle samt Stein (Vordergrund) haben die Slawen einst das Korn zur Brotherstellung gemahlen, erläuterte Museumsmitarbeiterin Manuel Huth (r.) bei der Silvesterführung auf dem Freigelände in Groß Raden.

Traditionelle Silvesterführung über das Gelände des Archäologischen Freilichtmuseums in Groß Raden

Für die Witzinerin Manuela Huth war es ihre Premiere bei der Silvesterführung samt Würzweinbecher in der Hand über das Freigelände des Slawenmuseums in Groß Raden zu führen. Die Museumsmitarbeiterin begrüßte zur Standardzeit, Silvester um 11 Uhr, über 30 Gäste bei herrlichem Sonnenschein und sieben Grad Celsius. Vor allem waren es Urlauber. So wie di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite