zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

16. Dezember 2017 | 23:30 Uhr

Warin : Mit vollem Haus nach Peru

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Ein Vortrag im Naturparkzentrum Warin entführte mit persönlichen Eindrücken und Erlebnissen nach Südamerika.

von
erstellt am 01.Feb.2015 | 17:58 Uhr

Im Herbst 2012 schulterten Christine Ritter und Dr. Ralf Gehler ihre Reiserucksäcke. Ihr Ziel: Peru, das Andenland an der südamerikanischen Pazifikküste, ein Land in dem Geschichte und Traditionen noch leben.

Für vier Wochen wollten sie ihr hiesiges Leben hinter sich lassen und nahmen es doch mit, weil bei Beiden Arbeit und Interesse eine Einheit sind. Christina Ritter ist ev. Paramentikerin, Handstickerin und Handweberin. Sie leitet die Paramenten- und Textilwerkstatt im Stift Bethlehem in Ludwigslust, die für die liturgische Ausstattung von Kirchenräumen tätig ist.

Dr. Ralf Gehler studierte Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt Musiktraditionen, ist traditionsgebundener Volksmusiker und seit April 2014 freiberuflich tätig mit enger Anbindung an die museale Einrichtung in Schwerin-Mueß.

Am Donnerstagabend war das Duo Ritter/Gehler im Naturparkzentrum Warin mit seinem Bericht über die Peru-Reise zu Gast. Es muss sich wohl herum gesprochen haben, welche Vortragsqualität zu erwarten war, denn der Vortragsraum war „proppenvoll“. Und die Zuhörer wurden nicht enttäuscht.

Mit bewundernswerter Lockerheit, gespickt mit interessanten Details, die von genauem Hinsehen und Hintergrundwissen zeugen, kommentierten Ritter und Gehler die fantastischen Bilder, nahmen so das volle Haus mit in „ihr“ Peru. Dabei sparten sie persönliche Erlebnisse, ihre individuellen Eindrücke und die Verarbeitung des Gesehenen nicht aus. Landschaften, Städte, Volksfeste und Zeugen alter und uralter Geschichte wurden lebendig. Und immer fiel der Blick auf museale Schätze, auf die traditionelle Textilkunst, auf die ursprüngliche Volksmusik.

Als Dr. Gehler auf einer mitgebrachten kleinen Panflöte mit zwei unterschiedlich gestimmten Klangleisten eine kleines Liedchen vorspielte, glaubte man dabei zu sein auf einem der Plätze in peruanischen Städten im Getümmel eines Volksfestes.

Christine Ritter und Ralf Gehler waren in Peru als Individualreisende unterwegs, waren auf Spontanität und örtliche Angebote angewiesen und fanden überall Sehenswertes, ob im nebligen Lima, beim Flug über die rätselhaften Ritzzeichnungen der Nazca-Ebene, auf den Spuren Thor Heyerdahls in Puno am Titikakasee, luftlos 5000 Meter über NN auf dem höchsten Andenpass oder auf den eindrucksvollen Spuren der Inka-Kultuen von Macchu Picchu.

Um das Erlebnis Peru perfekt zu machen, bot Christine Ritter in der Vortragspause peruanische Gerichte an, die sehr gut und interessant schmeckten. Ihr Angebot, die Rezepte dem Naturparkzentrum Warin zur Verfügung zu stellen, wird sicher Nachnutzer finden.

Nach über zwei Stunden endete die erlebnisreiche Mitreise nach Peru für die zahlreichen Gäste des Naturparkzentrums mit viel Beifall für die Vortragenden. Naturpark-Chef Volker Brandt resümierte zufrieden: „So kann es weitergehen im Veranstaltungsjahr 2015“. Ja, das sollte es!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen