zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 18:35 Uhr

Sternberg : Mit SuSa-Party in Karnevalssaison

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Der Auftakt am 11.11. erfolgt in Sternberg am Nachmittag statt um 11.11 Uhr. Das närrische Volk hat einen Plan, um an den Rathausschlüssel zu kommen.

von
erstellt am 19.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist eine bunte, glitzernde Abwechslung immer willkommen. So ist wieder die Zeit heran und die verrückte Karnevalszeit steht vor der Tür. Die Mitglieder des Sternberger Carneval Clubs (SCC) spüren das schon etwas länger, denn die Proben und Vorbereitungen werden immer intensiver. Die Tanzgruppen üben das ganze Jahr, die Programmkommission, auch scherzhaft „Sabbelgruppe“ genannt, plant Texte und Abläufe. Ebenso werden die Dekoration für den Festsaal und die Bühnentechnik geplant.

Der erste offizielle Termin für die Öffentlichkeit ist natürlich der 11.11. auf dem Sternberger Markt. Da dies ein Sonnabend ist, verzichtet der SCC am Vormittag auf einen Umzug und die Erstürmung des Rathauses, um für die fünfte Jahreszeit den Schlüssel an sich zu bringen. Dazu hatte sich das närrische Volk immer eine List ausgedacht. Diesmal ist dagegen zun der Zeit kein Mitarbeiter im Rathaus, geschweige denn der Bürgermeister, dem man den Rathausschlüssel hätte abnehmen können. Doch dieser sollte sich nicht zu früh freuen, denn der SCC hat einen Plan, kündigt Barbara („Babs“) Daubner frohgelaunt an.

Beginnen wird die Karnevalssaison daher am Abend des 11.11. mit einem Fackelumzug durch die Innenstadt, der die legendäre SuSa-Party einläuten wird. Noch einmal zur Erklärung: SuSa bedeutet von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Zum Umzug können auch Laternen mitgebracht werden. Alles was bunt aussieht, ist gern gesehen, natürlich auch Kostüme.

Alle , ob jung oder alt, treffen sich um 16.30 Uhr auf dem Parkplatz am Wall in Sternberg. Auf dem Marktplatz angekommen, kann sich das Publikum mal überraschen lassen, mit welchem ausgeklügelten Plan die vom SCC engagierten Spezialisten aus dem Ausland in das Rathaus gelangen werden. Wer das Spektakel nicht verpassen möchte, sollte sich rechtzeitig auf dem Marktplatz einfinden. Im Anschluss möchten die Karnevalisten mit allen Gästen feiern und die Karnevalssaison eröffnen. Auch ein kleines Programm wird aufgeführt, in dem einiges aus bisherigen Veranstaltungen gezeigt wird, aber auch schon Neues. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Ein Wochenende später steigt am Sonnabend, 18. November, um

19 Uhr die Abendveranstaltung im „Hotel Dreiwasser“. Und tags darauf, 19. November, findet um 14 Uhr der Familienfasching statt. Der SCC freut sich auf viele Gäste – und wie die Bezeichnung „Familienfasching“ schon sagt, gern auch auf Oma und Opa mit ihren Enkeln am Sonntagnachmittag.

Der Vorverkauf für die Eintrittskarten startet am Sonnabend, 21. Oktober, im Tabaktreff von Janett Strack-Dziekan in der Luckower Straße. Um die Qualität der Veranstaltungen zu halten und noch weiter zu verbessern, hat sich der Verein entschieden, den Eintritt für die Abendveranstaltung auf 20 Euro und für den Familienfasching auf

15 Euro anzuheben. In den letzten Jahren war der Preis recht stabil, aber mittlerweile sind auch die Kosten für die Unterhaltung des Karnevals gestiegen, erklärt „Babs“ Daubner. Trotz allem hofft der SCC auf einen gefüllten Saal mit zahlreichen Gästen, die Spaß am Karneval haben.

Besonders freuen sich die Mitglieder des Vereins, dass sie nach sehr schönen Veranstaltungen in der Sporthalle nun wieder in ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren dürfen. Im damaligen Kulturhaus, dem jetzigen „Hotel Dreiwasser“, wurde 1980 der Sternberger Carneval Club gegründet. Alle sind schon sehr gespannt und freuen sich auf das alte/neue Hotel und sein fleißiges Team, so Daubner. Der Karneval in Sternberg hat eine gute Tradition, und diese will der SCC weiterleben lassen und rechnet mit seinem treuen Publikum. In diesem Sinne ruft er allen zu: Sternberg Ahoi!


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen