zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Oktober 2017 | 07:46 Uhr

Vor dem Neustart : „Mit Schlips sieht mich niemand“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Sternberger Heino Keller eröffnet am 1. November das Seehotel neu mit Büfett und Showprogramm.

von
erstellt am 29.Okt.2015 | 22:23 Uhr

Am Sonntag um 11 Uhr ist es soweit: Dann eröffnet das Seehotel Sternberg neu. Nach der dritten Insolvenz innerhalb von vier Jahren (SVZ berichtete) kaufte es der Sternberger Heino Keller im August. Zuvor war er seit 14 Jahren Betreiber der Gaststätte „Domowoj“ im Sternberger Maikamp. Diese schloss er.

Und nun ist der 46-Jährige der Chef vom Seehotel mit seinen 42 Zimmern. Gestern Vormittag waren lediglich Heino Keller und seine burmesische Frau nepalesischer Abstammung Nini, im Hotel anzutreffen. Die Mannschaft, sprich das Personal, fängt heute an. „Mit mir sind es neun Personen, darunter zwei Köche. Ab Dezember kommt ein dritter dazu“, so Keller.

Zur Neueröffnung am 1. November gibt es „ein Büfett für 8,50 Euro pro Person. Auch der Saal wird mit eingedeckt. Zudem wird es gegen 13.30 Uhr und nochmals um 19 Uhr ein Showprogramm geben mit Fischi, dem Tenor, sowie DJ Marian“, verkündet der neue Seehotel-Chef.

Dieser sieht sich bei seiner neuen, ambitionierten Aufgabe „als Mann für alles. Man findet mich im Foyer, aber auch in der Küche, bei der Bedienung. Zudem bin ich für die Buchungen zuständig.“ Als eines sieht sich Heino Keller freilich bewusst nicht – „als Herr Hoteldirektor“. Und das demonstriert der gebürtige Schweriner auch künftig äußerlich: „Mit Schlips oder Fliege sieht mich niemand. Ich bleibe, wie ich bin – authentisch.“ Der Name Seehotel bleibt, „auch die alte Telefonnummer Sternberg 300 05 00“, so Keller, der Hotelbuchungen für die 42 Zimmer annimmt. Er arbeite aber nicht mit den Portalen zusammen, obwohl die alle wieder anfragten. „Ich verkaufe die Zimmer doch nicht für ’n Appel und ’n Ei. Dann stehen die eben leer. Sonst komme ich vom Regen in die Traufe“, sagt Keller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen