zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. September 2017 | 14:08 Uhr

Brüel : Mit Brassen zum dritten Sieg

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

René Inoks wurde beim Anangeln am Roten See nach 2002 und 2012 auch 2014 Brüeler Angelkönig.

von
erstellt am 04.Mai.2014 | 15:55 Uhr

So richtig zufrieden waren die beiden Jugendlichen nicht: Torben Kubsch (14) hatte einen Blei am Harken, Tom Trettin (12) einen Plötz. Die Beiden gehören zur Jugendgruppe des Brüeler Anglervereins Roter See und wollten auch beim Anangeln am Sonnabend nicht fehlen. Doch der Fang brachte ihnen Glück, wurden beide doch am Ende mit einem Pokal und einem Sachpreis belohnt.

Der 140 Mitglieder zählende Verein beginnt sein Anangeln nach guter Tradition mit einem Umzug vom Markt zum See. Für die Älteren stand ein Kremser bereit und mit der Brüeler Blasmusik war auch für Stimmung gesorgt. Auf halber Strecke wartete auch dieses Mal wieder das ehemalige Vereinsmitglied Heinrich Meis, um allen Glück zu wünschen und anzustoßen. „Unterwegs wurde uns aus den Fenstern gewunken, trotz der frühen Zeit um 6 Uhr“, freut sich Fred Käther vom Vorstand. Auch mit der Beteiligung am Umzug und Anangeln war der Vorstand zufrieden. 45 Angler, unter ihnen sechs Kinder und Jugendliche, versuchten ihr Glück. Doch die Fische zeigten sich nur wenig. „Das geringe Beißverhalten liegt wahrscheinlich am Wetterumschwung“, vermutet Käther.

Inzwischen spielte schon wieder die Brüeler Blasmusik und unterhielt die vielen Gäste, die wohl ebenso gespannt wie die Angler selbst auf die Auswertung warteten. „Für den Verein entstehen durch die Musik und den Umzug keine extra Kosten“, sagt Fred Käther. Jörg Klingohr hat den Kremser gefahren, Torsten Reiher die Brüeler Blasmusik und die wiederum habe Stefan Westphal gesponsert.

Nächster Höhepunkt wird am 12. Juli der Anglerball für Mitglieder und deren Partner, kündigt Fred Käther an. Auch damit wolle man eine ganz alte Tradition aufleben lassen, die mit der Wende zu Ende gegangen sei.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen