zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. Dezember 2017 | 22:39 Uhr

Sternberg : Mini-Tomate und Riesen-Möhre

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Mit Günter Labitzke aus Warin fing unsere Sommerserie an - Bruder Gerd aus Kobrow I sorgt für den Schluss.

von
erstellt am 20.Sep.2014 | 08:19 Uhr

Seit dem 14. August suchten wir „Ihre Gartenwunder“. Und da kam, dank Ihrer Hilfe, so einiges zusammen: Rekorde, ob Groß oder Klein; nicht alltägliche Naturphänomene und auch gleich mehrere Besuche von Ihnen in der Sternberger Lokalredation – mit den Rekordfrüchten bzw. den fotografischen Belegen Ihres ganz speziellen Wunders. Garniert nicht zuletzt auch mit tollen Geschichten rund um Ihre Gartenwunder.

Jetzt wollen wir noch einmal Bilanz ziehen in Wort und Bild – von Labitzke bis Labitzke sozusagen. Günter Labitzke gab mit seiner selbst gezogenen Datteltomaten-Pflanze im Miniformat von 21 Zentimetern Wuchs den Startschuss zur Gartenwunder-Aktion. „Eine sah von Beginn an komisch aus, wuchs einfach nicht. Aber wegschmeißen wollte ich sie auch nicht“, so der Wariner, der hinzufügte: „Plötzlich bildeten sich Knospen.“ Daraus wurden sieben Tomätchen. Übrigens: Deren im Gewächshaus daneben stehende „Schwester“ maß 3,50 Meter.

Dieser Tage kam Gerd Labitzke aus Kobrow („Günter ist mein Bruder!“) in die Redaktion mit einer Riesen-Speisemöhre von 28 Zentimetern. „Eine solche hatte ich noch nie.“ Gerd Labitzke schwört auf Pferdemist als Düngung, „aber kein Frischdung, sonst haben die Möhren nur Würmer!“ Der Pferdedung kam denn auch bereits vor zwei Jahren in die Kobrower Erde.

Wunder anderer Art, die Vorbeikommende erstaunen lassen, hat Hans Warnke in seinem Garten am Sternberger See stehen: selbst geschnitzte Holzfiguren. Die große auf dem nebenstehenden Bild taufte ein Gast „Gustav Adolf“, nach dem legendären schwedischen König. „Für den Lärchenholz-Gustaf ist habe ich zwei Tage gebraucht“, so Hans Warnke.

Die regionale Rekordsonnen-Blume von 3,97 Metern stammt aus dem Garten von Familie Heiner Grabbert in Witzin. Und der Tomatenrekord sprengte die Kilomarke! Exakt 1048 Gramm wog das Ochsenherz, präsentiert von der siebenjährigen Marlene Klug aus Groß Görnow zusammen mit Schwester Elisa und Mama Stefanie. Ob Ochsenherz, Black Plum, Fuzzy Wuzzy, Yellow Submarine oder Reisetomate – die kleine Tomatenexpertin kennt alle Sorten!

Und dann schlug Mutter Natur auch noch Purzelbaum. In Sternberg waren die Sommeräpfel gerade verspeist, da trug der Baum erneut Blüten. Bei Irmgard Klink-Mertens aus Sternberger Burg blühte eine Magnolie ein zweites Mal. Und Lothar Trepzik gelangen gleich gleich zwei Volltreffer. Zu Hause beim neuen Brüeler Schützenkönig hatte ein Krekenbaum Frucht und Blüte zugleich. Wenn das keine Gartenwunder sind!

2014 – ein tolles Gartenwunder-Jahr. Wir sind schon ganz gespannt auf 2015…


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen