zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 20:25 Uhr

Schönlage/Keez : Mehr als nur Pilze suchen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Öffentliche Lehrwanderung führt Sonnabend von Schönlage nach Wendorf. Vom 24. bis 26. Oktober ist Pilzwochenende in Keez.

von
erstellt am 15.Okt.2014 | 17:32 Uhr

„Mitte Oktober werden unsere Wälder goldig und wenn dazu noch die Oktobersonne scheint, ist es eine Wonne!“, sagt Pilzberater Reinhold Krakow vom Mykologischen Informationszentrum „Steinpilz“ in Wismar. Auf dieses Wetter hofft er auch am kommenden Sonnabend, dem 18. Oktober, für die nächste öffentliche Pilzlehrwanderung. „Treff- und Ausgangspunkt ist die Parkanlage in Schönlage. Pilzfreunde aus der Umgebung, die sich unserer Gruppe anschließen möchten, können hier gegen 8.45 Uhr unsere Ankunft erwarten. Da wir von hier aus bis Wendorf wandern wollen, müssen zuvor noch Fahrzeuge dorthin umgesetzt werden“, sagt Krakow. Bereits die kleine Parkanlage in Schönlage kann zeitweise sehr pilzreich sein, weiß er. „So dass wir höchstwahrscheinlich gleich mit den ersten Funden und zugehörigen Erläuterungen rechnen können. Auf unserer Wanderung nach Wendorf geht es zunächst entlang an Wiesenflächen und kleineren Wäldchen und schließlich weiter durch zusammenhängende Laub- und Nadelwaldbereiche auf sandigen Böden. Im weiteren Verlauf erreichen wir den idyllisch gelegenen Sydowsee und umwandern sein bewaldetes Ufer. Am Ende der Tour, kurz vor Wendorf, steht eine überdachte Wanderhütte und wer nach unserer Pilzsuche Appetit und Lust auf eine warme und herzhafte Waldpilzsuppe bekommen hat, ist herzlich eingeladen“, meint er. Die Lehrwanderung dürfte maximal bis zum frühen Nachmittag andauern, sagt Reinhold Krakow.

Es wird eine kleine Teilnahmegebühr von 5 Euro erhoben, die dem Erhalt des Mykologischen Informationszentrums Wismar dienen soll.


Drei-Tages-Angebot richtet sich an Laien


Nur eine Woche später, vom 24. bis 26. Oktober, ist in Keez ein herbstliches Pilzwochenende geplant. „Uns stehen gute, kalkreiche Laubwaldstandorte, sandige, teils saure Nadelwälder, tief eingeschnittene Bachtäler und interessante Seeuferbereiche, Trockenrasen, Heideflächen, Erlenbrüche und Moore bis hin zu aufgeforstete Kiestagebauen, die mitunter eine ganz eigenständige und außergewöhnliche Pilzflora aufweisen können, zur Verfügung“, macht Krakow deutlich. Und auch, dass die Veranstaltung keine Fachtagung wird, sondern sich an all jene richtet, die mehr über Pilze erfahren möchten. Los geht es mit Theorie (24. Oktober) Krakow freut sich, dazu den Pilzexperten Ulrich Klein begrüßen zu können, der in seiner ihm eigenen, kurzweiligen Weise vortragen wird. Am Sonnabend, 25. Oktober, geht es dann in die Natur und am Abend „können wir in gemütlicher Runde, so wie auch schon im letzten Jahr, erste Bestimmungsübungen anhand der gefundenen Pilze unter Hinzuziehen von Fachliteratur und Chemie durchführen sowie von einigen auserwählten Arten Sporenbilder vorbereiten“.

Am Sonntag, 26. Oktober, soll noch einmal ausgewertet und bestimmt sowie eine kleine Pilzausstellung aufgebaut werden. Fachliteratur, Mikroskope und Chemie stehen zur Verfügung. Wenn gewünscht, gibt es auch eine Pilzverkostung. „Dazu werden mindestens vier verschiedene Pilzarten ausgesucht, zubereitet und geschmacklich bewertet“, sagt Krakow. Am Sonntag gibt es zudem eine kleine Abschlussexkursion. Die Seminargebühr beträgt 50 Euro pro Teilnehmer. Anfragen und das gesamte Programm gibt es unter Tel.: 03841/228917. Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 22. Oktober 2014. Schriftliche Anmeldungen bei Irena Dombrowa, 19412 Keez, Dorfstraße 1a oder Der Steinpilz - Mykologisches Informationszentrum Wismar, 23966 Wismar, ABC Straße 21. Oder per E- Mail unter: steinpilz.wismar@t-online.de









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen