Warin : Matratze nach Maß fürs Familienbett

Markus Kopplow und Daniela Meißner mit Werner, ein Jahr und zwei Monate alt. Für das Babybett seines neugeborenen Bruders  Armin brauchen die jungen Eltern eine Matratze mit Sondermaß.
Markus Kopplow und Daniela Meißner mit Werner, ein Jahr und zwei Monate alt. Für das Babybett seines neugeborenen Bruders Armin brauchen die jungen Eltern eine Matratze mit Sondermaß.

Wariner Eltern brauchen ein Sondermaß für die Schlafstelle des Babys: Die wurde einst selbst gebaut und immer weitergereicht.

svz.de von
08. September 2014, 18:26 Uhr

Es war kurz vor Feierabend beim sonnabendlichen Fabrikverkauf des Matratzenherstellers Malie in Warin. Markus Kopplow und Daniela Meißner fragten nach einer bequemen Unterlage für das Babybett. In dem soll demnächst Armin schlafen, wenn er aus der Klinik nach Hause kann. Das zweite Kind des Paares wurde am 31. Juli als Frühchen geboren.

Eine Standardmatratze passt allerdings nicht, es muss ein Sondermaß sein. Denn das kleine Bett hat keine genormte Größe, wie das heute meist der Fall ist. „Mein Großonkel Martin hat es einmal selbst gebaut. Zuerst hat mein Vater darin gelegen. Für ihn hat der Onkel das angefertigt. Seitdem ist es das Familienbett und wird weitergegeben, wenn sich Nachwuchs einstellt“, erklärt der junge Mann. Auch er habe die ersten Lebensjahre darin gelegen wie zuvor seine beiden älte-ren Geschwister. „Wir sind jeweils vier Jahre auseinander, das hat genau gepasst.“

Die inzwischen elfjährige Tochter aus seiner ersten Beziehung sei ebenfalls in dem Bett Marke Eigenbau groß geworden. Nur als er mit seiner jetzigen Lebenspartnerin das erste Kind erwartete, Werner, inzwischen ein Jahr und zwei Monate, klappte das mit dem Familienbett nicht – denn es war besetzt von Markus Kopplows Nichte. Deshalb bekam Werner „ein modernes Bett“, erzählt der junge Vater schmunzelnd. Nun sei die Nichte dieser Bettgröße entwachsen und der Platz frei für den jüngsten Erdenbürger in der Familie.

Am Sonnabend hat es mit der Matratze nach Maß noch nicht geklappt. Doch vielleicht finde sich etwas Passendes im Lager, erhielten die Beiden Auskunft. Sie wohnen in Warin und wollen wiederkommen. Ansonsten wäre noch eine Sonderanfertigung denkbar.

Seinen Fabrikverkauf bietet das Wariner Matratzenwerk zusätzlich zu den Wochentagen am ersten und dritten Sonnabend des Monats vormittags an. Die nächsten beiden Termine sind der 20. September und 4. Oktober, verbunden mit einem Restpostenverkauf. Die Kunden können – anders als im Internet- oder Versandhandel – die Matratzen anfassen, sich zur Probe darauf legen und dabei die unterschiedlichen Härtegrade testen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen