zur Navigation springen

Preisgekrönte Fotografie aus Warin : „Man hat einen anderen Blick“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Fotoaufnahmen von Elmar Pingel aus Warin sind im BUND-Kalenderund auf Postkarten zu finden. Eins ist jetzt auch preisgekrönt

von
erstellt am 16.Okt.2017 | 20:45 Uhr

„Es war für mich schon sehr überraschend. Ich freue mich“, sagt Elmar Pingel. Sein Foto „Der bronzene Hirsch  im Herbstwald am Groß Labenzer See“ hat die Jury des 32. Kreisfotowettbewerbs des Landkreises Nordwestmecklenburg  überzeugt. In der  Kategorie „Landschaft & Architektur“  wurde es auf den ersten Platz gesetzt (wir berichteten kurz in unserer  Sonnabendausgabe).

Kreisfotowettbewerb: Aus 263 Fotos von 74 Teilnehmern wurden in den Kategorien „Menschen“, „Flora & Fauna“, „Kreativ“, „Architektur & Landschaft“ und der Sonderkategorie „Dorfarchitektur“ durch den Fotoclub´82, den  Fachdienst Bildung und Kultur des Landkreises Nordwestmecklenburg und eine Jury die Sieger ausgewählt. Erstmals war die Kreisfotoschau auch für Fotografen außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns ausgeschrieben. Noch bis zum 31. Dezember 2017 sind die Bilder des Wettbewerbs in einer Ausstellung in der Malzfabrik Grevesmühlen, im Kreistagssaal und in der „Malzgalerie“, zu sehen.

Elmar Pingel ist Hobbyfotograf.  Der Wariner läuft selten mit der Kamera herum, wie er sagt,  sondern schaut sich beispielsweise das Wetter an und entscheidet.  „Bei Sonnenschein oder wenn Raureif ist, dann gehe ich los“.  

Seine ersten Aufnahmen hat er mit dem Fotoapparat  seiner Mutter gemacht, sich dann später „irgendwann eine eigene Kamera gekauft und wenn Zeit war,  ein bisschen mehr fotografiert“.

Preisgekrönt wurde das Foto „Der bronzene Hirsch im Herbstwald am Groß Labenzer See“.
Preisgekrönt wurde das Foto „Der bronzene Hirsch im Herbstwald am Groß Labenzer See“. Foto: Elmar Pingel
 

Es ist vor allem die Landschaft, die der  37-Jährige   immer wieder festhält, manches Mal fängt er auch ein Reh oder einen am Baum hängenden Buntspecht mit dem Objektiv ein. Wenn andere seine Fotos sehen, höre er oftmals, dass er die doch einmal als Kalender herausbringen solle, sagt Elmar Pingel. „Fotokalender lagen schon als Geschenke zu Weihnachten bei meinen Eltern und Schwiegereltern auf dem Gabentisch.  Und im  BUND-Jahreskalender 2017, der  ,Alleen in Mecklenburg-Vorpommern’ zum Thema hatte,  sind auch zwei meiner Fotos  zu sehen – in den Monaten  Januar und August die Wariner Lindenallee.“

Elmar Pingel arbeitet als kaufmännischer Angestellter in der Hansestadt Wismar, engagiert sich in seinem Wohnort in der Stadtvertretung und mehreren Ausschüssen,  ist 2. stellvertretender Bürgermeister und Mitglied im Fremdenverkehrsverein.  2016 hat er erstmals Motive für Postkarten seiner Heimatstadt beigesteuert, „für 2018 werden es Luftaufnahmen beider Seen sein“. Erhältlich sind die Karten beim Fremdenverkehrsverein, inzwischen auch in der Postagentur, zudem hat die Drogerie Interesse gezeigt, freut er sich. Auch darüber, dass er für den Edeka-Markt ein Foto liefern durfte, das dort jetzt großflächig zu sehen ist. 2016 war eine Agentur auf ihn zugekommen, die  seine Aufnahmen auf der Internetseite der Stadt gesehen hatten,  denn auch die trägt zum Teil seine Handschrift. „Wenn man hier wohnt, hat man einen anderen Blick. Viele fahren nur durch den Ort, dabei gibt es so viele schöne Ecken in Warin und um die Stadt herum“, schwärmt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen