Fritz Fuchs aus Löwenzahn in Hasenwinkel : „Mal sehen, was das Navi sagt…“

Nach Hasenwinkel kommt Guido Hammesfahr, alias „Fritz Fuchs“ aus der Kindersendung „Löwenzahn“, ohne seinen treuen TV-Begleiter, dem Berner Sennenhund Keks. „Einer muss ja beim Bauwagen bleiben.“
Foto:
Nach Hasenwinkel kommt Guido Hammesfahr, alias „Fritz Fuchs“ aus der Kindersendung „Löwenzahn“, ohne seinen treuen TV-Begleiter, dem Berner Sennenhund Keks. „Einer muss ja beim Bauwagen bleiben.“

Guido Hammersfahr ist der diesjährige Stargast des Kinder- und Familienfestes im Rahmen Festspiele MV / SVZ sprach im Vorfeld mit dem „Löwenzahn“-Moderator

von
16. Juni 2016, 12:00 Uhr

Am Sonntag von 12 bis 17 Uhr findet im Park von Schloss Hasenwinkel das 3. Kinder- und Familienfest der Festspiele MV statt. Stargast ist stets ein bekanntes Gesicht aus dem Kinderfernsehen. Nach Christoph Biemann 2014 („Sendung mit der Maus“) und im Vorjahr Willi Weitzel („Willi will’s wissen“) ist es diesmal Guido Hammesfahr – bekannt als Fritz Fuchs aus der ZDF-Sendung „Löwenzahn“.

SVZ-Redakteur Roland Güttler sprach im Vorfeld mit dem gebürtigen Rheinland-Pfälzer.

Herr Hammersfahr, seit fast zehn Jahren sind Sie als Fritz Fuchs der Mann im legendären Löwenzahn-Bauwagen. Wer sagt eigentlich noch Hammersfahr zu Ihnen?

Guido Hammersfahr: Das kommt häufig vor. Fritz Fuchs und Hammersfahr sind zwei Paar, ich stand schon vorher auf der Bühne. Zudem mache ich ja nicht nur Kinderfernsehen. Aber wenn einer Fritz ruft, drehe ich mich schon um.

Fritz Fuchs kommt nach Hasenwinkel – das kann ja tierisch werden. Werden Sie auch ihren TV-Hund Keks aus dem „Löwenzahn“-Ableger „Löwenzähnchen“ für Vorschulkinder von drei und sechs Jahren dabei haben?

Nein, Keks kommt nicht mit – einer muss ja beim Bauwagen bleiben. Die Stimme von Keks ist übrigens Oliver Kalkofe. Aber ich habe in Hasenwinkel mein Akkordeon mit und zeige den Kindern, wie man Luft macht und Töne entstehen. Dazu nehme ich das Akkordeon auch auseinander. Zudem gibt es ein Experiment, was man mit Luft alles machen kann und versuche in einem Beutel Luft zu sammeln.

Werden die Kinder interaktiv mit einbezogen?

Wir werden gemeinsam musizieren; mit ganz einfachen Mitteln. Mehr möchte ich hier aber noch nicht verraten.

Wie kam es zum Namen Fritz Fuchs? Es hätte ja auch z. B. Klaus Maus oder Hans Hase sein können…

Eigentlich wollte ich ja Guido Hammersfahr bleiben, aber das lehnte die Redaktion ab mit der Begründung, dass der Name orthografisch zu schwer sei. Auch mein Hinweis, dass ich bereits mit Fünf meinen Namen schreiben konnte, ließ man nicht gelten. Und so wurde mächtig überlegt. Nach vielen Telefonaten kam ich dann im heimischen Flur auf Fritz Fuchs. Im richtigen Leben gibt es übrigens auch einen bekannten Fritz Fuchs. Im Norden dürfte der nicht so viel sagen, Fritz Fuchs ist ein ehemaliger Fußballer des 1. FC Kaiserslautern. Begegnet sind wir uns freilich bisher nicht.

Sie waren bzw. sind Schauspieler und Comedian, waren fester Bestandteil von Anke Engelkes „Ladykracher“ auf SAT 1. Wie wechselt man von der Comedy zum Kinderfernsehen?

Es wurde ein Nachfolger im „Löwenzahn“-Bauwagen für Peter Lustig gesucht und ich sagte mir: Das kann schon interessant sein. Als Kind habe ich die Sendung selbst gerne geguckt. Zur reiflichen Überlegung, ob ich das wirklich will, begab ich mich an die See. So fuhr ich relativ entspannt und optimal vorbereitet zum Casting. Da dort viel Schubladendenken herrscht, reichte ich zwei Bänder ein; eines vom ,seriösen‘ Leben als Schauspieler und eines mit dem komödiantischen Gesicht. Die Casting-Truppe überzeugte beides. Die Leiterin war seinerzeit, das ist fast wie aus Brehms Tierleben, übrigens Simone Bär.

Was ich nicht wusste: Der eigentliche Kandidat, der schon gecastet worden war, hatte abgesagt. Am Ende lag die Entscheidung aber bei den Kindern. Drei kamen in die Endauswahl (von 700 Bewerbern – d. Red.) und die Kinder haben mich dann in einem besonderen Casting ausgesucht.

„Löwenzahn“ macht Ihnen immer noch Spaß?

Na klar, ich habe mir viel Kindlichkeit bewahrt. Es ist ein wundervoller Arbeitsplatz; von Mai bis Oktober drehen wir draußen. Und so wohne ich ein halbes Jahr in Berlin und die andere Hälfte in Köln. Viereinhalb Tage brauchen wir pro Folge,14 im Jahr werden gedreht. Aktuell bin ich ungefähr bei Folge 152.

Wie oft machen Sie solche Veranstaltungen wie diese jetzt in Hasenwinkel?

Ich moderiere z. B. das Klavierfestival Ruhr, wo die Besten von ,Jugend musiziert‘ ausgezeichnet werden. Aber solch ein Familienfest ist mein erstes. Ich bin schon gespannt auf Hasenwinkel, mal sehen, was mir das Navi sagt…

Kommen Sie zum ersten Mal in den Nordosten?

Nein, zusammen mit dem Schauspieler Stéphane Maeder, der bis 2012 am Theater Schwerin war und jetzt in Bern tätig ist, hatte ich ein Boot. Wir sind viel auf der Ostsee gesegelt. Der Liegeplatz war Kirchdorf auf Poel. Jetzt habe ich das Boot geerbt. Es liegt zur Zeit in Berlin. Im Urlaub geht es wieder los über Stettin und Rügen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen