Frauentagsfeier in Jesendorf : Männerrunde kocht für Frauen

Die Jesendorfer Laienspielgruppe hatte Sketche parat – eigens für die Frauentagsfeier ausgewählt.
1 von 2
Die Jesendorfer Laienspielgruppe hatte Sketche parat – eigens für die Frauentagsfeier ausgewählt.

Der Jesendorfer Bürgermeister Arne Jöhnk, sein Stellvertreter Daniel Bohl und Uwe August standen gemeinsam am Herd. Die Laienspielgruppe sorgte mit Sketchen für Heiterkeit.

von
13. März 2016, 21:32 Uhr

Zum vierten Mal feierte die Gemeinde Jesendorf den Frauentag nicht wie all die Jahre zuvor. Da war es immer der Freitag nach dem

8. März um 14 Uhr, jetzt wird sonnabends um 17 Uhr in das Gemeindehaus eingeladen. „Von den jüngeren Frauen konnte freitags zu der Zeit kaum eine kommen. Deshalb haben wir uns einen anderen Termin überlegt“, erklärt Bürgermeister Arne Jöhnk. Das sei ein Kompromiss, der aber überwiegend Zustimmung gefunden habe. Frauen im hohen Alter würden zu der Uhrzeit zwar nicht mehr aus ihrem Haus gehen, doch ihnen blieben Seniorenfeiern am Nachmittag.

Eine Veränderung zog der neue Termin noch nach sich: Die Kaffeezeit ist vorbei, also muss es herzhaftes als Abendbrot geben, so Jöhnk. „Das erste Jahr haben wir uns ein Angebot für belegte Brötchen eingeholt, sind bei dem Preis aber sofort davon abgegangen.“ So sei die Idee entstanden, selbst zu kochen. Und das erledigen seitdem der Bürgermeister, sein Stellvertreter Daniel Bohl und Uwe August aus dem Jesendorfer Gutshaus. Sie kochen mehrmals im Jahr gemeinsam und essen ebenso gern – wobei die Figur das bei keinem erkennen lässt.

Zweimal gab es „Klumpen“, Gulasch vom heimischen Rind ganz lange in Rotwein gekocht, dazwischen Lauchsuppe mit Hackfleisch und nun Soljanka nach einem Rezept aus DDR-Zeiten. Das habe Uwe August recherchiert und in der geräumigen Küche des Gutshauses dann auch angesagt, wie er was haben möchte. „Einer muss ja die Kochmütze auf haben“, meinte Katrin August schmunzelnd bei der Frauentagsfeier.

Eine Vorbereitungszeit von 40 Minuten sei bei dem Rezept angegeben gewesen. Aber wer weiß, vielleicht für vier Personen, kam es aus der Runde. Hier stand ein 40-Liter-Topf bereit. „Zu knapp sollte es nicht werden, dann eher etwas zu viel“, so Jöhnks Devise. Geschlagene vier Stunden hätten sie geschnippelt. Aber in der Runde mache es auch viel Spaß, sagte Daniel Bohl. „Sonst würden wir es nicht machen, sondern irgendwas anderes mit weniger Aufwand.“ Bohl ist unter den drei Hobbyköchen der Spezialist fürs Dessert. Diesmal gab es in kleinen Schälchen Yoghurtsahnecreme mit Früchtesoße und so was wie Krokant darüber. „Nicht einfach Dose auf und fertig, sondern frisch zubereitet und natürlich mit viel Liebe“, betonte Bohl.

Für lustige Einlagen sorgte einmal mehr die Jesendorfer Laienspielgruppe. Die Sketche hatte sie eigens für die Frauentagsfeier zusammengestellt. Da ging es um den Taschenrechner, der in 1970er-Jahren aufkam und inzwischen ein wenig antiquiert scheint, die moderne Frau, hier doch recht zweideutig, und schließlich um einen Handykauf, bei dem die Oma den Verkäufer reinlegt und so einen super Preis herausschlägt, was sonst wohl eher umgekehrt vorkommen soll.

Getanzt wurde natürlich auch. Die einzigen Männer, Arne Jöhnk und Daniel Bohl, sahen Schwerstarbeit auf sich zukommen. Der Dritte im Bunde sorgte für die Musik: DJ Mücke aus Lübow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen