Sternberg : Lustige Brüeler begeisterten

Hilde Ritz und Willi Lemke von den „Lustigen Brüelern“ begeisterten mit einem Sketch zum Lied von der schönen Bäuerin.
1 von 2
Hilde Ritz und Willi Lemke von den „Lustigen Brüelern“ begeisterten mit einem Sketch zum Lied von der schönen Bäuerin.

Sternberger Heimatverein feierte Herbstball und lud befreundete Vereine ein.

Mit einem Strauß bunter Melodien eröffnete der Chor „Die lustigen Brüeler“ am Samstagabend den Herbstball des Sternberger Heimatvereins im Seehotel. Vor zwölf Jahren hatte Vereinsvorsitzende Anke Bittermann die Idee dafür, zu dem sie die Vereine der Stadt und befreundete einlud. „Es gab für unsere Generation kaum noch Veranstaltungen, wo wir in geselliger Runde waren und tanzen konnten“, sagt die 70-Jährige. „Begonnen hat alles mit einer Modenschau. Wir hatten auch viele Künstler zu Gast, die unseren Herbstball festlich umrahmten“, so die Vereinschefin. „Die lustigen Brüeler“, unter Leitung von Christa Lemke, sorgten mit Schlagern, Sketchen, Gedichten, Heimat – und Volksliedern für gute Stimmung im Saal. Die 20 Sänger, darunter sieben Herren, wurden am Keyboard begleitet von Dieter Bornhöft. Sprecherin Ute Seils gab mit humorvollen Sprüchen Anlass zum Applaudieren und Schmunzeln. Die Gäste sangen Schlager und Volkslieder mit und ließen den Chor auch nicht ohne eine Zugabe gehen.

Seit zwölf Jahren ist der Mestliner Kulturverein Gast beim Herbstfest. „Anke Bittermann war damals meine Praktikantin. Wir haben immer Kontakt gehabt. So kam es, dass wir von den Sternbergern eingeladen wurden. Es ist schön, dass wir hier tanzen können und Bekannte treffen. Bei uns gibt es kaum Veranstaltungen dieser Art“, erzählte die Vorsitzende Lotte Hansen. Die Atmosphäre und das Ambiente gefallen, so dass sie gerne der Einladung folgen. 45 Mitglieder zählt der Mestliner Kulturverein, der monatliche Veranstaltungen anbietet.


Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen