Groß Raden : Linde bedroht Haus vorerst nicht mehr

Das Corpus Delicti: Die Riesen-Linde direkt am Grundstück der Schmidts in Groß Raden.
1 von 2
Das Corpus Delicti: Die Riesen-Linde direkt am Grundstück der Schmidts in Groß Raden.

Nach SVZ-Veröffentlichungen: Sternberger Bauhof legt Wurzelsperrvlies vorm Gebäude der Schmidts.

svz.de von
26. Dezember 2013, 16:11 Uhr

Andy und Conny Schmidt aus Groß Raden kamen an den Festtagen etwas zur Ruhe. „Über Weihnachten ruht die Arbeit“, verkündet der Hausherr. Solch eine Verschnaufpause konnte die junge Familie, zu der auch zwei Kinder gehören, nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen gut gebrauchen.

Nachdem in der Küche bereits eine Fußbodenheizung verlegt worden ist, sollte als Nächstes gleiches im Bad erfolgen. Doch da erlebte Andy Schmidt beim Aufstemmen des Bodens im Oktober eine unliebsame Überraschung (SVZ berichtete). Gleich mehrere Wurzeln kamen zutage, die konnten nur von der direkt am Gartenzaun stehenden Linde stammen. Da die Linde auf kommunalem Grund steht, wandte sich Conny Schmidt an das zuständige Sternberger Bauamt, wo sie jedoch mit ihrem Anliegen bei dessen Leiter Jochen Gülker abblitzte.

Die Schmidts schilderten daraufhin ihren Fall der Heimatzeitung. Zudem boten nach dem SVZ-Artikel die Namensvettern Joachim und Christiane Schmidt aus Holdorf Hilfe an. Die Groß Radener beherzigten den Holdorfer Rat und wandten sich mit ihrem Problem direkt an den Sternberger Bürgermeister. „Wir wollten einen Termin bei Jochen Quandt. Der hat die Sache dann an Frau Bouvier weitergeleitet“, so Andy Schmidt.

Danach ging alles ziemlich schnell. Der Sternberger Bauhof buddelte Anfang Dezember einem Meter weg vom Haus die Erde auf. „In einem Meter Tiefe kamen die Wurzeln zum Vorschein“, betonte Andy Schmidt gestern und ergänzte: „Manche waren ganz schöne ,Jonnys‘. Drei, vier waren armdick. Es wurde alles gekappt und ein Wurzelsperrvlies gesetzt.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag in Ihrer Tageszeitung sowie bei epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen