Sternberg : Liederhaufen im Gepäck

Fototermin vor dem Konzert: „Chortissimo“ mit seinem Leiter Stephan Thamm (r.)
Foto:
1 von 1
Fototermin vor dem Konzert: „Chortissimo“ mit seinem Leiter Stephan Thamm (r.)

„Chortissimo“ begeisterte das Publikum beim 3. Sommerkonzert in Sternberg.

„Liederhaufen“ - unter diesem treffenden Titel bot der Dresdener Chor „Chortissimo“ unter Leitung von Stephan Thamm in der Sternberger Stadtkirche musikalische Vielfalt der Extraklasse. Seit 1997 gibt es das Ensemble, das Musikbegeisterte von 20 bis 60 Jahren vereint. Erste Kontakte zu diesem renommierten Vokalensemble aus der Elbmetropole knüpfte die evangelische Sternberger Kirchgemeinde zwei Jahre zuvor. Bei ihrer ersten MV-Tour 2013 zu einem Konzert in Friedrichshagen hatten die Sänger zwecks Besichtigung einen Abstecher in die Sternberger Kirche gemacht. Die Gelegenheit, einen musikalischen Höhepunkt für Sternberg zu arrangieren!
Nun war es nun soweit, Chortissimo „Live in Concert“ in Sternberg. Mit einem eigenen Chorlied, der „ChortissimoHymne“, gaben sie den Auftakt. Einen großen „Liederhaufen“ hatten sie im Gepäck, Musik vom 16. Jahrhundert bis zur Moderne. Werke der Renaissance von Hans Leo Haßler, Pierre Passereau und Orlando di Lasso gab es zu Beginn, anspruchsvolle Chorsätze in klanglicher Präzision. Mit dem „Echolied“ von Orlando di Lasso boten sie ein ganz besonderes Klangerlebnis. Der Kammerchorbesetzung des Ensembles fiel der Part des Echos zu, dazu ging es auf die Orgelempore. Zwischen Altraraum und Empore hin und her schwebten die Töne, ein eindrucksvolles Klangspiel mit der Akustik der Kirche, an dem nicht nur das Publikum, sondern auch die Sängerinnen und Säger sichtlich ihre Freude hatten.

 


Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen