zur Navigation springen

DEFA-Star kommt nach Gross Stieten : Lesung mit Gojko Mitic

vom
Aus der Onlineredaktion

„Oberindianer“ am 2. März im Dorfgemeinschaftshaus von Groß Stieten

von
erstellt am 17.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Wer kennt den „Indianer ehrenhalber“ nicht – den heute in Berlin-Köpenick lebenden Deutsch-Serben Gojko Mitic. Der inzwischen 76-Jährige lockte ganze Generationen in die Kinos oder vor die TV-Schirme, wenn etwa „Die Söhne der großen Bären“, „Chingachgook, die große Schlange“ oder in „Tecumseh“, „Apachen“ bzw. „Blutsbrüder“ liefen. Mit dem Buch „In Gottes eigenem Land“ sind Autor Eberhard Görner und der Schauspieler Gojko Mitic derzeit deutschlandweit unterwegs. Und am 2. März kommen die beiden ins 200 Besucher fassende Dorfgemeinschaftshaus nach Groß Stieten. Hier wird der Oberindianer aus seinem Buch lesen. Der Eintritt beträgt an der Abendkasse fünf Euro.

„Die Verbindung zu Gojko Mitic entstand durch einen persönlichen Kontakt. Gemeindearbeiterin Gabriele Hünmörder ist ein totaler Indianer-Fan“, so der Groß Stietener Bürgermeister Steffen Woitkowitz gegenüber SVZ. Hünmörder war vor ihrem Rentenalter in der Kommune Gägelow bei Wismar tätig, leitete hier den Jugendclub und hatte dort auch ein Indianer-Museum eingerichtet.

Das Museum nahm sie nach ihrer Pensionierung nicht mit nach Groß Stieten, aber natürlich ihr Indianer-Faible. „Jedes Jahr ein bisschen Kunst und Kultur, so drei Veranstaltungen pro Jahr, darauf sind wir sehr stolz“, sagt der Bürgermeister. Mal gastiert die Niederdeutsche Bühne und jetzt eben der DEFA-Indianer, der sich übrigens bei seinen Hauptrollen – im Gegensatz zum West-Indianer Pierre Briece („Winnetou“) nie doubeln ließ.

Organisiert wird die Lesung vom Verein „Soziale Initiative“. Los geht es am 2. März um 18 Uhr und im Anschluss dürfte auch noch Zeit für Autogramme sein. Bürgermeister Woitkowitz: „Görner und Gojko Mitic wollen etwas länger bleiben, haben sie angekündigt.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen