zur Navigation springen

Nachfolgeregelung im Haus am Bibowsee : Lebenswerk in neue Hände gelegt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Ferdinand und Suse Hartmann übergeben die Fachpflegeeinrichtung „Haus am Bibowsee“ zum 1. Januar an den Internationalen Bund.

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 08:41 Uhr

„Irgendwann müssen die Hartmanns gehen. Wenn man seit zwei Jahren im Rentenalter ist, dann muss man den Stab weitergeben. Einfach weggehen in den ,Unruhestand‘ – das wäre nicht mein Ding gewesen“, betont Ferdinand Hartmann. Der gebürtige Reutlinger ist seit 2004 Geschäftsführender Gesellschafter der „Pflege- und Wiedereingliederungs GmbH“ als Betriebsgesellschaft der Fachpflegeeinrichtung „Haus am Bibowsee“. Seine Frau Suse Hartmann, das Paar ist seit drei Jahrzehnten verheiratet, arbeitet in der Hausleitung.


„Zukunftsfeste Aussicht“ fürs Haus


Zum Jahreswechsel übergeben sie ihr Lebenswerk nach dann elfeinhalb Jahren an den Internationalen Bund (IB). Die Hartmanns sind froh, den IB als Nachfolger gefunden zu haben; Mitte September wurde der entsprechende Notarvertrag mit dem IB als künftigen Alleingesellschafter unterzeichnet. Damit gebe es, so Hartmann, für die Fachpflegeeinrichtung „eine zukunftsfeste Aussicht“.

Er bekennt gegenüber SVZ zugleich: „Die Nachfolgeregelung war nicht leicht. Vor allem mit Blick auf das betreffende Klientel. Darum kamen die ganzen Altenpflege-Verbände nicht in Frage. Meine Frau und ich haben eine Verantwortung für die Mitarbeiter und die 132 Bewohner hier.“ Der passionierte Angler und Jäger spricht explizit von „Arbeitsplätzen im ländlichen Bereich“. Mit 103 Beschäftigten ist das „Haus am Bibowsee“ größter Arbeitgeber der Region. Zudem gibt es eine Außenstelle in Kühlungsborn mit sieben Mitarbeitern und 25 Plätzen zur Wiedereingliederung von Personen nach Alkohol- und/oder Drogen-Abhängigkeit. Der IB übernimmt beide Objekte.

„Wir verändern nichts. Der Name ,Haus am Bibowsee‘ bleibt; jeder einzelne Mitarbeiter bleibt. Und wir sind ein Tarif gebundenes Unternehmen!“, stellt der künftige strategische Geschäftsführer Frank Tschiesche heraus.

Das Gesamtpaket war für Ferdinand Hartmann äußerst wichtig, der Eigentümer und Vermieter des Objekts bleibt: „Für die Mitarbeiter gibt es einen reibungslosen Übergang, keinen neuen Vertrag. Es handelt sich auch um keinen Betriebsübergang. Der IB steigt in die bestehende Firma ein.“

 

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen