zur Navigation springen

Metallseile aus Hochspannungs-Bahnnetz entwendet : Lebensmüde Buntmetalldiebe

vom

140 Meter Rückankerseile aus Bronze am Bahnkilometer 61,5 – Höhe Ventschow – gestohlen

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2015 | 21:00 Uhr

Einen Buntmetalldiebstahl, bei der der oder die Täter sich selbst in Lebensgefahr brachten, trug sich in Höhe des Ventschower Bahnhofs zu.  Am vergangenen Freitag, 8.15 Uhr, erhielten die Beamten des Bundespolizeireviers  Schwerin durch einen Mitarbeiter der DB AG die Mitteilung, dass es auf der Bahnstrecke zwischen Bad Kleinen und Rostock zu einem Buntmetalldiebstahl gekommen ist, informierte die Bundespolizeiinspektion Rostock (BPI) erst gestern. Am Bahnkilometer 61,5 (Höhe Ortschaft Ventschow) waren laut Sprecher Frank Schmoll,  „auf einer Länge von etwa 100 Metern insgesamt  140 Meter Rückankerseile aus Bronze entwendet worden“. Der Materialwert beträgt ca. 1000 Euro.

Die gestohlenen Rückankerseile dienen zur Stabilisierung des Fahrdrahtes und sind an Masten angebracht. Zum Entfernen der Seile müssen die  Täter die Masten auf halber Höhe bestiegen und von dort die Seile abgeschnitten haben. Hierbei haben sie sich, wie Schmoll gestern gegenüber SVZ erklärte  „in Lebensgefahr begeben, da unmittelbar oberhalb der Seile die elektrische Fahrleitung verläuft. Und da kann schon mal ein Funkenschlag zwischen der Fahrleitung und der Person auf dem Mast vorkommen.“ Was den Tatzeitpunkt betrifft, so ist der offen. Letztmalig sei laut DB AG „eine Streckenbegehung vor zwei Wochen unternommen worden“, erklärte er.

Bis die Rückankerseile wieder erneuert waren, musste die ICE-Strecke am Freitag für ca. eine Stunde gesperrt werden.

Die Bundespolizeiinspektion Rostock hat die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen