zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 00:19 Uhr

Borkow : Layout kommt aus Brasilien

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Dritte Auflage des Borkower Dorfblatts / Erscheinungs-Rhythmus vierteljährlich.

von
erstellt am 11.Mai.2015 | 18:00 Uhr

Ein brasilianisches Dorfblatt besitzen die Borkower – zumindest wurde  das Layout der dritten Ausgabe in dem südamerikanischen Land kreiert.  Denn Franziska Bielenstein, die  im Fernstudium Grafik/Design studierte und als Illustratorin in Rothen arbeitete, ist mit ihrem brasilianischen Mann und den zwei Kindern an den Zuckerhut ausgewandert. „Das Internet macht’s möglich“, so Christian  Lehsten.

Am vergangenen Freitagabend trafen sich Regina und Günter May,  Hans Heinrich Klein sowie   Christian Lehsten und Heike Lorenz zum sogenannten Seitenlegen des Borkower Dorfblatts. Etwas später stieß auch noch die Schlowerin Maren Fischer hinzu. Bis auf Regina May  und Hans Heinrich Klein gehören  die anderen der fünfköpfigen Redaktion  an,  zu der auch noch als einziges Gemeinderatsmitglied Regina Nienkarn gehört.

In einer Auflage von 300 Exemplaren landete am Sonnabend die dritte Ausgabe in den Briefkästen von Borkow sowie den Ortsteilen  Schlowe, Rothen, Woserin, Neu Woserin  und Hohenfelde. „Berichtet wird über alles, was anfällt“, so  der Neu Woseriner    Hans Heinrich Klein, der während des Seitenlegens mal nebenbei Christian Lehsten „als Kopf der Bande“ bezeichnete.

 Doch der  2004 zusammen mit seiner Frau Gabriele aus Bayern ins Rothener Gutshaus Gezogene wehrte ab: „Es gibt keinen Chefredakteur, wir sind ein Kollektiv! Da geht’s schon mal los…“ Ausdrücklich betonte er: „Wir sind kein Organ der Gemeindevertretung, wir wollen keinen Verlautbarungs-Journalismus. Wichtig ist, dass man voneinander weiß.“

Auch sonst ist manches anders beim Borkower Dorfblatt. Hergestellt wird es bei einer Dresdner Internet-Druckerei. 

Und Layouterin Franziska  Bielenstein hält per Internet und E-Mail dem Dorfblatt aus Südamerika  die Treue, ist es doch auch ein  Teil  ihr „Baby“. So setzte sie  die Redaktionsidee bei der Gestaltung des Dorfblatt-Kopfes um. Putzigerweise ergeben die Umrisse der Gemeinde ein stilisiertes Huhn.  Jede des sechs Farben des „Borkow-Huhns“ steht für einen Ort der Gemeinde. 

In der jüngsten Ausgabe  wird u.a. die älteste Neu Woserinerin Pauline Luther  (Jg. 1934) vorgestellt oder der Handpuppenbau im Dorfgemeinschaftshaus bzw. das Wildschwein-Problem  am Schlower Badestrand thematisiert. Die Dorfblatt-Idee wurde 2014 bei einer Diskussion zur Kommunalpolitik im Rothener Hof geboren, um die „Kommunikation im Dorf zu verbessern“, so Lehsten. Das Dorfblatt finanziert sich über Anzeigen und Spenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen