zur Navigation springen

777-Jahr-Feier von Neuhof : Längster Trabi der Welt rollte durch Gemeinde

vom

Der längste Trabi der Welt rollte am Wochenende bei 777-Jahr-Feier

von Neuhof durch die Gemeinde Bibow. Der Riesentrabi ist 13,11 Meter lang. Unter der Haube der XXL-Version steckt ein 26-PS-Motor.

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2012 | 06:55 Uhr

Neuhof | Samstag 13 Uhr in Neuhof: Bei strömendem Regen starten am Gemeindehaus Alte Schmiede Trecker zum Festumzug anlässlich des Erntefestes und der 777-Jahr-Feier von Neuhof durch die Dörfer der Gemeinde Bibow. Mittendrin ein besonderes Gefährt: der längste Trabi die Welt, vorgefahren von einem Team des MC Ludwigslust.

13,11 Meter lang ist der Riesentrabi, sagt Karl-Heinz Rückheim, der Chef vom "Team Trabi XXL". Damit ist er 1,11 Meter zu lang, um für die Straßen zugelassen zu werden. Deshalb sicherten Begleitfahrzeuge seine Tour durch die Gemeinde Bibow. Zur ungewöhnlichen Länge sagt Rückheim: 13 Jungs und elf Mädels haben mitgebaut. Das Fahrzeug sei in einem Projekt für Kinder und Jugendliche entstanden mit Hilfe von Spenden aus der Bevölkerung. Drei Trabis wurden verbaut. Unter der Haube der XXL-Version steckt ein 26-PS-Motor, wie er einst auch im Original-Pkw eingesetzt war.

Dass die Ludwigsluster mit ihrem Riesentrabi nach Neuhof kamen, erklärt Rückheim so: Familie Suderow gehöre zu den Sponsoren.

Marianne Suderow, die Vorsitzende der Vereins Alte Schmiede e.V.Neuhof, hatte zusammen mit ihren Mitstreitern das Fest am Sonnabend auf die Beine gestellt. Vereinsmitglieder und andere Frauen aus der Gemeinde hatten auch den Kuchen gebacken. Das größte alljährliche Fest des Vereins Alte Schmiede fand allerdings aufgrund des Wetters nur in abgespeckter Form statt. Viele, die mitmachen wollten, hatten am Sonnabendmorgen angesichts des strömenden Regens abgesagt. Dazu gehörten beispielsweise die Ritter aus Dorf Mecklenburg oder auch ein Eisverkaufswagen. Sie habe Verständnis dafür, sagt Marianne Suderow. "Es ist sehr schade, aber wir haben keinen Einfluss auf das Wetter."

Zu denjenigen, die trotz des Regens zu den ersten Gästen zählten, gehörte Edith Böttcher (94). Heute wohnt sie im Pflegeheim in Warin, aber ihre in Neuhof lebenden Nachkommen - Sohn und Enkel mit Familien - bestanden darauf, dass die Seniorin bei der Feier dabei ist. Die 94-Jährige konnte sich an der Erntekrone erfreuen, die den Saal schmückte und die ihre Enkelin Gabi gefertigt hatte. In früheren Jahren hatte Edith Böttcher die Neuhofer Erntekrone selbst geflochten und dann dieses Wissen an Gabi Böttcher weitergegeben.

Als die Fahrzeuge des Festumzugs wieder auf den Hof vor der Alten Schmiede in Neuhof einbogen, hellte sich der Himmel auf. Dann kamen doch noch eine ganze Menge Besucher, freute sich Marianne Suderow. Die Kindertanzgruppe aus Ventschow trat auf, die Brüeler Blasmusik spielte und am Abend wurde getanzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen