Jesendorf : „Lachen Sie sich vorm Spiegel an“

Übernahmen den musikalischen Part bei der besinnlichen halben Stunde: (v.l.) Ines Raguse, Birga Boie-Wegener, Christof Munzlinger, Renate Maercker, Roberto Schulzke und Sandra Sommerfeld.
Foto:
Übernahmen den musikalischen Part bei der besinnlichen halben Stunde: (v.l.) Ines Raguse, Birga Boie-Wegener, Christof Munzlinger, Renate Maercker, Roberto Schulzke und Sandra Sommerfeld.

Ratschläge für 2018 und mehr bei „Texte und Musik – besinnliche halbe Stunde zum Jahreswechsel“ in der Dorfkirche Jesendorf.

von
02. Januar 2018, 21:00 Uhr

Es hat sich längst zu einem Geheimtipp entwickelt: Seit der Jahrtausendwende sind am letzten Tag des Jahres in Jesendorf „Texte und Musik – besinnliche halbe Stunde zum Jahreswechsel“ angesagt. Gegen 20.30 Uhr hatten sich gut 80 Personen in der Dorfkirche eingefunden. Ein neuer Rekord. Sie kamen aus Sternberg, Wismar, Neukloster, Groß Labenz, Klein Görnow, Warin, Bibow, Jesendorf, Schimm…

Die Zuhörer erlebten Texte und Musik im Wechsel mit Christof Munzlinger aus Klein Görnow am E-Piano allein bzw. gemeinsam mit dem Hamburger Percussion-Spieler Roberto Schulzke. Zudem traten Renate Maercker sowie Birga Boie-Wegener aus Nevern mit einem Flötenstück auf. Erst als Duo und später nochmals; aber erweitert durch Ines Raguse aus Bibow und der Warinerin Sandra Sommerfeld.

Für nicht wenige der eigentliche Höhepunkt waren aber wieder die Texte von Martin Maercker. Für 2018 gab er viele gute Ratschläge mit auf den Weg: „Essen Sie täglich einen Apfel“; „Mögen Sie das Grundgesetz, es ist besser als sein Ruf – vor allem der 1. Teil“; „Nehmen Sie Fußball nicht so ernst, jedenfalls wenigstens manchmal“; „Lachen Sie sich vor dem Spiegel an – und dann aus“…

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen