Sternberg : Kuscheltiere und Buntstifte eingepackt

Auch sie haben gepackt für „Weihnachten im Schuhkarton“, v. l.: die Schüler Celina, Ronja, Lea, Gina, Justin, Dominik und Jennifer.  Fotos: Roswitha Spöhr
1 von 2
Auch sie haben gepackt für „Weihnachten im Schuhkarton“, v. l.: die Schüler Celina, Ronja, Lea, Gina, Justin, Dominik und Jennifer. Fotos: Roswitha Spöhr

Sechstklässler der Sternberger Förderschule machen mit bei „Weihnachten im Schuhkarton“.

von
12. November 2014, 16:30 Uhr

Mit drei liebevoll gepackten Kartons für die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen Gina, Celina, Dominik und ihre Mitschüler aus der sechsten Klasse der Sternberger Förderschule in unsere Redaktion. „Wir haben den Aufruf für die Aktion in der Zeitung gelesen und entschieden, dass wir mitmachen wollen. Wir haben so viele Sachen und die Kinder dort haben so wenig“, begründet die zwölfjährige Celina.

„Wir sind fleißige Leser der SVZ. Als wir über ,Weihnachten im Schuhkarton’ gelesen haben, fanden das alle Schüler ganz toll“, sagt Lehrerin Magret Lüth. Die Sechstklässler haben sich für die Altersgruppe fünf bis neun Jahre entschieden, die Kartons dann gemeinsam in der Schule eingepackt und hoffen nun, dass sie mit den von ihnen ausgewählten Geschenken drei anderen Kindern nicht nur eine Überraschung, sondern eine große Freude machen können. In die Geschenkkartons eingepackt wurden so beispielsweise Kuscheltiere, Buntstifte, Jojos und Süßigkeiten.

Viele bunte Kartons voller Geschenke für Kinder stapeln sich inzwischen in unserer SVZ-Lokalredaktion. Zu den vielen Lesern, die auf diese Weise einem anderen, dem es nicht so gut wie uns geht, eine Freude bereiten wollen, gehören auch Familie Börst aus Dabel, Familie Fichelmann aus Sternberg oder Familie Andreas Lange aus Brüel.

Noch bis zum morgigen Freitag, den 15. November, können die Päckchen in unserer Redaktion abgegeben werden, die wir dann an Regina Jochmann in Slate weiterleiten. Als Sammelstellenleiterin bürgt Regina Jochmann nun schon seit 2007 dafür, dass jedes einzelne Geschenk den Zollvorgaben der Empfängerländer entspricht. Wegen der strengen Einfuhrbestimmungen und aus Wertschätzung gegenüber den Kindern werden Päckchenpacker gebeten, wirklich nur neue Gegenstände zu verschenken.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen