zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 07:10 Uhr

Brüel : Kurse weiter für Brüel geplant

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Kreisvolkshochschule verweist auf bestehenden Vertrag zwischen Landkreis und Stadt.

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 16:44 Uhr

Wirbelsäulengymnastik ist ein Kurs der Kreisvolkshochschule (VHS), der seit vielen Jahren am Brüeler Standort angeboten wird. Mit großem Erfolg. Doch damit solle es am bisherigen Kursort bald vorbei sein, weil das Haus in der Schweriner Straße 57a in Brüel ab Januar nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Frauen der Gymnastikgruppe täten gut daran, sich nach einem neuen Ort umzuschauen, wenn sie in Brüel bleiben wollten, informierte unser Leser Gerhard Matzkat SVZ über
Befürchtungen, die derzeit nicht nur aus diesem Kurs zu hören wären. Hintergrund sollen Informationen aus dem Landkreis sein.

Das verwundere nicht nur ihn, sagt Matzkat. Er hatte sich unlängst an SVZ gewandt und u. a. bedauert, dass es immer weniger Angebote von Seiten der Volkshochschule in unserer Region gebe und der Landkreis für die wenigen Kurse am Standort Brüel vielleicht auch nicht genug werbe („Neue Kurse haben es schwer“, SVZ vom 1. Oktober 2014). Kreissprecher Andreas Bonin hatte in dem SVZ-Beitrag u.a. erklärt: „Die Räumlichkeiten in Brüel sind weiterhin vorhanden.“

Das bekräftigt auch Sylvia Voll, zuständige Fachdienstleiterin für die Kreisvolkshochschule Ludwigslust-Parchim, gestern noch einmal gegenüber SVZ. Auch wenn sich die Immobilie in Brüel nicht trage, gebe es noch einen Vertrag mit der Stadt. „Wir sind in der Planung für das kommende Semester und so planen wir auch Kurse in dem Haus in Brüel“, erklärt sie. Voll verweist zudem darauf, dass die Volkshochschule in der Pflicht sei, einen Ort für einen Kurs zu suchen. Zurzeit halte die VHS 35 Kursorte vor. Für Brüel wünsche man sich natürlich, dass auch hier mehr laufe, sagt sie.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen