Rothen : Kunstvielfalt zog Besucher an

Glaskünstlerin Daniela Melzig hat alte und neue Fotografien in ihren Glasbildern miteinander verbunden.   Fotos: Ines Engelbrecht
1 von 4
Glaskünstlerin Daniela Melzig hat alte und neue Fotografien in ihren Glasbildern miteinander verbunden. Fotos: Ines Engelbrecht

Adventsausstellung in Rothen mit familiären Flair.

svz.de von
15. Dezember 2014, 22:16 Uhr

Zum vierten Mal war Emaillegestalterin Takwe Kaenders bei der Adventsausstellung der Rothener Künstler dabei. Gemeinsam mit Illustratorin Franziska Bielenstein stellte sie Kunsterzeugnisse im alten Pferdestall aus. „Das Bild ist mit Industrie- und Schmuckemaille gestaltet. An dieser Stelle ist es durchscheinend und Kupfer ist zu sehen“, erläuterte Kaenders.

„Früher war Emaillieren Teil meiner Ausbildung als Jugenderzieherin“, erzählte Birgit Walter. Die Parchimerin weilte zum ersten Mal in Rothen und war begeistert von den Arbeiten. Sie war mit Christel Dettmann zum Adventsmarkt gekommen. „Ich kenne Rothen von Kunst offen. Mir gefällt es, dass hier so viele verschiedene Künstler arbeiten und es eine Vielfalt an Kunstelementen zu sehen gibt“, so die Seniorin aus Lübz. Beide Frauen fragten nach einem Emaillekurs, ehe sie sich den Zeichnungen Franziska Bielensteins zuwendeten. Ein neuer Kurs startet eventuell Ende März 2015. „Am 16. Februar steht erst einmal eine Ausstellung in Panama-City an, die ich eröffne“, so die 51-jährige Künstlerin.

„Ich zeichne gerne Menschen“, sagte Philine Bielenstein und schaute sich die großen bemalten Streichholzschachteln ihrer Mutter an. „Die habe ich gestern Abend gemalt. Das ist mir spontan eingefallen. Ich hatte Lust dazu und habe sie fertig gemacht“, erzählte die 36-jährige Malerin. Neben den großen Streichholzschachteln hatte sie natürlich unzählige kleine gestaltete dabei. Neben Auftragsarbeiten mit Katzen-, Pferde- und Tiermotiven waren die einmaligen „alten Schachteln“ dabei, mit Gesichtern älterer Damen. „Ich hatte Lust, Vögel darzustellen, fuhr nach Bolz, sah mir die Laufvögel an und brachte meine Ideen auf die Schachtelseiten. Auf einigen habe ich sogar nur die Umrisse in Negativform dargestellt“, so die Grafik-Designerin.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen