Brüel : Krippenkinder fahren Turtle-Bus

Kita-Leiterin Ines Kohne mit dem neuen Turtle-Bus für die Krippenkinder.
Kita-Leiterin Ines Kohne mit dem neuen Turtle-Bus für die Krippenkinder.

Neue Anschaffungen in Brüeler Kindereinrichtung dank Zuweisung des Landes für die Verbesserung der Kinderbetreuung

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
25. November 2017, 06:00 Uhr

Ines Kohne, Leiterin der Brüeler Kindereinrichtung „Kinderparadies“ der Volkssolidarität konnte in dieser Woche einen neuen Turtle-Bus für die Krippenkinder in Empfang nehmen. „Der Wagen lässt sich sehr leicht schieben und passt auch durch die Tür zu unserem Wagenraum“, sagt Kohne. Bei den beiden alten Krippenwagen, die ständig Luft verlieren würden und auf die trotzdem nicht verzichtet werden könne, bedarf es dafür einige Anstrengung. Man bräuchte noch einen weiteren neuen, wünscht sie sich. Sechs Kinder finden in einem Wagen Platz, so dass jetzt gleichzeitig mit 18 Mädchen und Jungen eine Spazierfahrt unternommen werden kann.

Finanziert wurde der Turtle-Bus aus einer Zuweisung des Landes für die Verbesserung der Kinderbetreuung. Wie SVZ berichtete, stammen die Mittel aus dem nicht verbrauchten Betreuungsgeld des Bundes.

Gekauft werden konnte in Brüel zudem eine große Vogelnestschaukel, die die bei einem Sturm in Mitleidenschaft gezogene auf dem Kita-Gelände ersetzt. Bis zu sechs Kinder finden gleichzeitig Platz. „Unser Hausmeister und Mitarbeiter des Bauhofs haben das Gerüst aufgestellt, nun muss der Beton aushärten. Den und den Kies für den Fallschutz haben wir von Torsten Suhr bekommen“, dankt Kohne. Eine Vogelnestschaukel bringe den Kindern viel Spaß, weiß sie, sei zugleich gute Wahrnehmungs- und Gleichgewichtsschulung.

Die Kita-Leiterin freut sich auch darüber, dass von dem Geld unter anderem Hocker für den Hort und zwei Wickeltische für die Krippe angeschafft werden konnten. Weil Letztere mit einer kleinen Treppe versehen sind, bringen sie viel Arbeitserleichterung für die Erzieherinnen, weil nicht mehr alle Kinder auf den Tisch gehoben werden müssen, sondern einige die Stufen selbstständig hochklettern. 23 Steppkes werden aktuell in der Krippe betreut, dank weiterer Personaleinstellungen kann die Kindereinrichtung jetzt ihre Betriebserlaubnis von 30 Plätzen ausschöpfen. „Es gibt eine Warteliste“, sagt Ines Kohne. Zum 1. Dezember können zwei Kinder, im Januar ein, im Februar und März jeweils zwei und im April sechs weitere aufgenommen werden. Spätestens im Mai seien dann alle Krippenplätze belegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen