Tierquälerei : Krank und abgemagert: Labradorhündin in Tessin gefunden

Labradorhündin Bruni
Foto:
Labradorhündin Bruni

Hündin Bruni offensichtlich als Gebärmaschine missbraucht. Ordnungsamt hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität des Besitzers.

svz.de von
03. Juni 2016, 16:19 Uhr

Woher kommt dieser Hund? Labradorhündin Bruni wurde in Tessin gefunden und ist nun in der Fundhundestation Westhoff in Keez untergebracht.

Laut Finderin war die Hündin „hochgradig ausgemergelt, mit weit heraus stehenden Hüftknochen, Rippen und Wirbelkörpern, ohne jegliche Muskulatur“. Der tiefhängende, runde Bauch und massive Bewegungen im Bauchinnern ließen das Tier tragend erscheinen. Das Unterbringen war schwierig, da es sich nicht mehr fortbewegen konnte. So lag es mehrere Stunden auf der Seite, fraß nicht, war kaum ansprechbar. Das ließ die Finderin an der Trächtigkeit zweifeln, auch hatte die Hündin ein ausgeleiertes Gesäuge, nicht so entwickelt, wie es für eine bevorstehende Geburt hätte sein müssen, Körpertemperatur und Verhalten passten nicht.

In der Tierklinik stellten die Ärzte fest, dass Bruni nicht tragend ist, sondern die Bewegungen im Bauch Darmbewegungen sind. Sie wurde offensichtlich als Gebärmaschine missbraucht und nie richtig versorgt. Bauchschmerzen, Hunger und ein Gefühl des Platzens begleiteten die Hündin lange Zeit. Um die Ursache des dicken Bauches zu finden, wurde ein Ultraschall gemacht, allerdings waren die Organe verdeckt. Spezialfutter, Medikamente, Zuwendung und langsame Spaziergänge päppeln Bruni wieder auf. Hinweise zur Hündin bitte an das Ordnungsamt Sternberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen