Groß Raden : Kostbarkeiten aus Büffelleder

Reinhold Kunze aus Ortkrug und Tina Draempaehl aus Brüel bei Punzieren des Büffelleders für eine Handytasche. Geschick ist gefragt. Fotos: Traudel Leske
1 von 2
Reinhold Kunze aus Ortkrug und Tina Draempaehl aus Brüel bei Punzieren des Büffelleders für eine Handytasche. Geschick ist gefragt. Fotos: Traudel Leske

Zweitägiger Workshop der etwas anderen Art unter der Anleitung des Wikinger-Schuhmacher-Meisters Furio Biondo.

von
23. Februar 2016, 20:09 Uhr

Zu einem zweitägigen und etwas anderen Workshop hatte das Archäologische Freilichtmuseum in Groß Raden eingeladen. Der Schuhmachermeister Furio Biondo aus Berlin, ein gebürtiger Italiener, bot für interessierte Teilnehmer zum ersten Mal Lederverarbeitung an. „Es sollte ein Experiment sein“, erzählte der sympathische Furio Biondo. „Und wenn es ankommt, bieten wir gerne eine Wiederholung dieser Veranstaltung an.“

Und schon bald hatten sich sechs interessierte Besucher für diesen Kurs angemeldet: Birgit Schwart aus Blievenstorf, Friederike Schwart aus Rostock, Hanna Ewert aus Dellin, Tina Draempaehl aus Brüel, Dietmar Horn aus Schwerin und Reinhold Kunze aus Ortkrug. Auf dem „Lehrplan“ standen die Fertigung von Messerscheiden, Telefon- bzw. Handytaschen, Gürteltaschen oder Gürtel. Und das aus garantiert echtem Büffelleder, wie der Meister versicherte.

Die „Schüler“ lernten schnell unter dessen Anleitung, wie man die Modelle auf das Leder überträgt, wie man punziert (Reinschlagen von Mustern), Schatteneffekte schafft, finisht (Farbpigmente in die Vertiefungen einbringt) und die Einzelteile zusammennäht. „Ich muss sagen, dass sich alle sehr geschickt anstellten“, so der Meister. Er selber habe zwei linke Hände, da er Linkshänder sei.

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen