Junge Musiker aus Berlin : Konzert der Extraklasse in der Kunstscheune

Das Aloysia-Quartett: Esther Adrian (Flöte), Johanna Bastian (Violine), Julia Stegmann (Viola/Auste Ovsiukaite), Titus Maack (Cello).
1 von 2
Das Aloysia-Quartett: Esther Adrian (Flöte), Johanna Bastian (Violine), Julia Stegmann (Viola/Auste Ovsiukaite), Titus Maack (Cello).

Absolventen und Studenten der UdK und der Musikhochschule „Hans Eisler“ aus Berlin geben Neujahrskonzert

svz.de von
04. Januar 2018, 05:00 Uhr

Am Sonntag, den 7. Januar, lädt die Kunstscheune in Nakenstorf am Neuklostersee zu ihrem mittlerweile schon traditionellen Neujahrskonzert. Ab 11 Uhr
spielt das Aloysia-Quartett in der Seestraße 1 Werke von Strauß, Schrammel, Lanner, Fauré, Sousa und anderen Komponisten.

Im Anschluss an das Konzert wird optionales, reichhaltiges Brunch-Buffet angeboten.

Die Mitglieder des Aloysia-Quartettes sind Absolventen und Studenten der beiden Berliner Musikhochschulen UdK und Hans Eisler. Sie können auf eine langjährige Zusammenarbeit zurückblicken. Kammermusik-Reisen führten sie quer durch Deutschland, nach Russland, England, Israel und China. Im Januar 2012 spielte das Aloysia-Quartett bei der Kulturpreisverleihung für die Schauspielerin Senta Berger.

Im gleichen Jahr begannen sie die Zusammenarbeit mit dem Hamburger Schauspieler Martin Heise an dem Projekt: „In der Erinnerung …“. Ziel des Projektes war es, neue Zugänge zur klassischen Musik zu öffnen. 2013 kam das Projekt in verschiedenen Städten zur Aufführung.

Seit 2012 spielen die vier jungen Musiker Neujahrskonzerte ganz in der Wiener Tradition und sind damit seit 2013 auch Gäste in der Kunstscheune Nakenstorf.

Der Eintritt für das Konzert kostet für Erwachsene 18 Euro, / Kinder bis 18 Jahre und Studenten zahlen 6 Euro.

Der Eintritt für Konzert & Buffet zusammen beträgt für Erwachsene 39 Euro, für Kinder bis 18 Jahre je nach Absprache.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen