zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. Oktober 2017 | 07:39 Uhr

Sternberg : Kleingärtner leiden unter dem Wetter

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Sternberger Ludwig Viehmeyer kämpft gegen Unkraut

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Der Sommer zeigt sich seit Wochen schon von seiner wechselhaften Seite: Mal sind Schauer, mal auch Gewitter mit von der Partie. Allerdings spielt die Sonne oft mit. Das Auf und Ab macht nicht nur den Urlaubern das Leben schwer, sondern auch den Sternberger Kleingärtnern.

So sehen die Kartoffeln und Zwiebeln auf der 580 Quadratmeter großen Parzelle von Ludwig Viehmeyer braun und kränklich aus. „Es ist einfach zu nass. Die Beete schwimmen zum Teil. Mit dem Mähen kommt man nicht nach. Das Gemüse verfault uns schon in der Erde“, meint der 78-jährige Sternberger, der seit 1972 zusammen mit seiner Ehefrau Christa einen der 75 Kleingärten in der Anlage an der Parchimer Chaussee hegt und pflegt.

Hinter dem Gartentor verbirgt sich ein grünes Idyll: Im vorderen Teil liegt ein groß angelegtes Beet mit Sonnenblumen, Rosen und Erdbeeren, daneben eine Fläche mit Erbsen, Bohnen sowie den Kartoffeln und Zwiebeln. Ringsherum stehen Apfelbäume. „Es wächst alles, was wir essen“, erklärt Christa Viehmeyer. In einem Gewächshaus reifen Tomaten und Gurken. Die Laube mit 24 Quadratmetern samt Terrasse und Geräteschuppen liegt dahinter. „Im Sommer bin ich fast jeden Tag hier. Denn es gibt immer etwas zu tun“, sagt Ludwig Viehmeyer. Nach dem Säen, Pflanzen und Pflegen der Grünflächen, Blumen- und Gemüsebeete im Frühjahr herrscht ab Mai Hochbetrieb in der Anlage. Dann ist die Erntezeit bis September in vollem Gange. Jede Menge frisches, ungespritztes Gemüse, Früchte aller Art oder „auch mal ein schöner Blumenstrauß für den Tisch“, so Christa Viehmeyer, springen für die Hobbygärtner dabei heraus.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen