Dabel : Kleine Panne kostete Top 10-Platzierung

Die Dabeler WM-Mannschaft mit ihren Fans im polnischen Opole.
Die Dabeler WM-Mannschaft mit ihren Fans im polnischen Opole.

Exklusiv: Aus der Jugendfeuerwehr-WM-Stadt Opole berichtet Jugendwart Frank Werner.

svz.de von
26. Juli 2015, 16:20 Uhr

Am Ende reichte es für den 13. Platz und damit trotz der sehr guten Zeit von 41.6 Sekunden im A-Teil nicht für die Top 10, berichtet Frank Werner, Dabeler Jugendwart und Trainer der zehn Jungen, die bei der Weltmeisterschaft der Jugendfeuerwehren im polnischen Opole angetreten waren. Fünf Sekunden Strafe hatte das Team wegen einer Schlauchverdrehung erhalten, „das ist bei so einem Wettbewerb zu viel. Leider wurde im B-Teil durch die Korrektur der Schlauchkupplung mit 75 Sekunden keine sehr gute Zeit gelaufen. Im Training waren es immer zwischen 68 und 69 Sekunden. Bei so einem Wettkampf kann man aber nur aufs Ganze gehen und volles Risiko laufen. Dadurch schleicht sich natürlich schnell ein Fehler ein“, weiß Werner.

Die zweite deutsche Mannschaft aus Oberneukirchen belegte den 15. Platz.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen