Warin : Kleine Bäckerinnen und Märchentante

Die „Märchentante“ Ines Untrieser liest Anna (7), Niklas Marko (7) und seinem Bruder Maximilian (10) eine Weihnachtsgeschichte vor.
Die „Märchentante“ Ines Untrieser liest Anna (7), Niklas Marko (7) und seinem Bruder Maximilian (10) eine Weihnachtsgeschichte vor.

Dritte Auflage des von Wariner Vereinen organisierten Weihnachtsmarktes im August-Cords-Park

von
08. Dezember 2019, 19:00 Uhr

„Wie heißt Weihnachtsmanns Rentier mit der roten Nase?“, „Welche Zutat kommt in Lebkuchen?“, „Welches Gewürz hat in Spekulatius nichts zu suchen?“, „Wie heißt der Geizhals in der berühmten Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens?“… Mit zehn nicht immer einfachen Rätselfragen hat sich Angelika Krause mit ihrem sülfst makt unter anderem eingebracht in den diesjährigen Weihnachtsmarkt in Warin.

Es ist bereits der 3. Weihnachtsmarkt im August- Cords-Park, der gemeinsam durch Wariner Vereine organisiert wurde. Das verkündete bei der Eröffnung und Begrüßung Hans-Jürgen Cayé, der Vorsitzende des Wariner Tourismusvereins. Er hatte in diesem Jahr die Organisation übernommen. Voller Freude berichtete er auch, dass es eine Förderung durch die Fachstelle „Demokratie leben“ des Kreisjugendringes Nordwestmecklenburg gegeben habe, die in diesen Weihnachtsmarkt für die wichtigsten Unkosten eingeflossen sei. „Aber auch Firmen aus Warin und der Umgebung haben uns mit einer Spende unterstützt“, so Cayé.

Wie in jedem Jahr sorgte Peter Behling aus Bibow für die musikalische Einstimmung auf Weihnachten. Und von seinem Zelt aus in die Runde gegangen, traf man auf ein riesiges Kuchenangebot. Die hinter dem Stand stehenden Kinder mit Weihnachtsmützen vom FC Seenland erklärten auf die Pressefrage sofort, dass selbstverständlich „sie“ diese vielen Kuchen gebacken hätten… Da kann man den Muttis nur danken, dass sie ihren Sprösslingen die Küche zur Verfügung gestellt hatten. Der Erlös soll der Nachwuchsarbeit dienen, so war von Trainer Stefan Buchs zu erfahren.

Einige ergänzten ganz privat mit Handarbeiten das Weihnachtsmarktangebot. So acht Frauen aus einer Handarbeitsgruppe aus Klein Labenz, die ganz fleißig Socken, Topflappen, Hausschuhe, Schals und Mützen strickten, aber auch Marmeladen einkochten und Gewürze trockneten und sie in eigens dafür genähte Säckchen packten. So bunt und agil wie die Kinder des „Hauses der Zukunft“ war auch wieder ihr Angebot, von Cakepops, Schokoladencrossies über Seifen, Schals, Strickwaren bis hin zu Spielzeug. Ganz lecker waren ihre vor Ort gebackenen Mutzen. Der Anglerverein „Petri Heil“ hatte Fischiges im Angebot: Fischsoljanka, Fischbulette, Räucherfisch, Fischbrötchen und ganz nebenbei durften Nüsse geknackt und Glühwein getrunken werden.

Kulinarisch fehlte aber auch nichts auf diesem Wariner Weihnachtsmarkt. Dafür sorgte das Café Brandenburg ebenso wie die TSG Warin. Hier war der Grünkohleintopf mit Knacker der Renner. Auch dieser Verein sammelte an diesem Tag alles eingehende Geld für den Nachwuchs, konkret den Volleyballnachwuchs, und ihr nächstes Sommercamp bzw. Trainingslager. Mit dem Reitverein Sankt Georg aus Brüel war es ähnlich. Sie hatten Della und Lando zum Ponyreiten mitgebracht, die bei den Kindern des Weihnachtsmarktes sehr beliebt waren.

Auch das gehört unbedingt auf einen Weihnachtsmarkt: Ines Untrieser zog sich einmal um und war plötzlich die Märchentante von der Märchenstraße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen