Jesendorf : Klein, aber mit speziellem Flair

Auch die Schimmer Landfrauengruppe u.a. mit Barbara Wendt hatte im Gutshaus ihren Stand aufgebaut.   Fotos: Roland Güttler
1 von 3
Auch die Schimmer Landfrauengruppe u.a. mit Barbara Wendt hatte im Gutshaus ihren Stand aufgebaut. Fotos: Roland Güttler

Jesendorfer Frühlingsmarkt-Premiere lockte am Sonntag die Besucher ins Gutshaus plus Rosarium sowie in „Antje’s Mal- und Bastelstube“.

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
23. März 2015, 17:10 Uhr

Bei der Jesendorfer Frühlingsmarkt-Premiere von Katrin August und Antje Sturbeck am Sonntag im Gutshaus und Rosarium sowie in der nahen Mal- und Bastelstube passte alles – selbst Petrus schickte nach dem regenkalten Sonnabend seine Sonnenstrahlen vorbei.

Helma Hanke aus Weiße Krug schaute mit ihrer zu Besuch weilenden Schwester Eleonore Tzel aus Jena-Lobeda vorbei. Letztere entdeckte denn auch am Stand von Katrin Pritzner-Lüth aus Neuburg einen Loop für sich. Zudem kaufte sie anderswo auch noch Babysöckchen. „Am 8. April werde ich erstmals Oma, es wird ein Mädchen“, so die Thüringerin.

Rosemarie Gärtitz aus dem nahen Liessow kam durch Zufall vorbei. „Ich wusste gar nicht, dass hier so was passiert. Die Räume im Gutshaus sind fantastisch.“

Barbara Wendt von der Landfrauengruppe aus dem Nachbarort Schimm, die sich jeden Montag trifft, war mit einem Stand vertreten. „Das ist super hier, das Ambiente gefällt mit sehr gut. Überall gibt es gegenwärtig Märkte, aber das hat hier Flair“, spendete die Schimmerin ein dickes Lob an die Gutshaus-Gastgeber Uwe und Katrin August.

Wobei Uwe August nur am Verpflegungsstand (Bratwurst, Bier und Alkoholfreies) aushalf, wie er ausdrücklich betonte. Den Premieren-Hut hatte denn auch seine Gattin auf. Und die war von 11 und 17 Uhr nur auf Achse, wurde von Gästen wie der älteren Dame aus Liessow angesprochen oder flitzte ständig zwischen Gutshaus und Rosarium hin und her. „Ich bin total geschafft, aber glücklich. Bis 15 Uhr waren bereits zehn Torten weg“, so Katrin Augusts erste Bilanz. Sie hat sich mit der Rosarium-Eröffnung im Vorjahr einen Traum erfüllt.

Dies zieht Leute an, es spricht sich eben rum – in Jesendorf ist was los.  

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen