Ventschoe : Klare Voten bei Vorstandswahl

Beim Training: Emma Post in der Wand, Larissa Lange sichert. Die Kletter-Verantwortlichen der SG Ventschow, André Dahl (2. v. r) und Mirko Hoschatt, geben Tipps. Neben dem wiederbelebten Federball ist das die jüngste SG-Sektion. Fotos: Roland Güttler
1 von 2
Beim Training: Emma Post in der Wand, Larissa Lange sichert. Die Kletter-Verantwortlichen der SG Ventschow, André Dahl (2. v. r) und Mirko Hoschatt, geben Tipps. Neben dem wiederbelebten Federball ist das die jüngste SG-Sektion. Fotos: Roland Güttler

Aktuell zählt die SG Ventschow 173 Mitglieder in neun Sektionen, Tischtennisleute treten aus und wollen eigenen Verein gründen

von
21. April 2016, 05:49 Uhr

Heute unternimmt der neu gewählte Vorstand der Sportgemeinschaft (SG) Ventschow mit seinen derzeit 173 Mitgliedern in neun Sektionen einen zweiten Anlauf, um aus dem Achter-Gremium die/den Vorsitzende(n) zu bestimmen. Im ersten Anlauf am vergangenen Freitagabend nach der Wahlversammlung kam es zu keiner Entscheidung.

Vorausgegangen war eine sich durchs Abstimmungsprozedere mit verschiedenfarbigen Stimmkarten in Bierdeckelformat-Größe arg hinziehende Mitgliederversammlung. Die drei kandidierenden Tischtennisleute kamen nur auf 25, 26 bzw. 34 Stimmen. Ansonsten lagen die Ja-Voten zumeist zwischen 43 und 54. Dass am Ende mit Thomas Pfau (34 Stimmen) ein Tischtennismann in den Vorstand nachrückte; dafür sorgte Volleyballer Sven Andersen (43 Stimmen), der seine Wahl nicht annahm. „Ich wollte, dass einer vom Tischtennis in den Vorstand reinkommt“, so Andersen. Dennoch wird es demnächst in Ventschow einen eigenständigen Tischtennisclub (TTC) geben.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen