Sternberg : Kirchentür steht wieder offen

Sie sorgen für eine offene Kirche: v. l.:Hans-Werner Krei, Mechthild Quade, Elke Jenning, Erika Fleischer, Kathinka Hamm und Hannelore Holz. Fotos: roswitha spöhr
1 von 2
Sie sorgen für eine offene Kirche: v. l.:Hans-Werner Krei, Mechthild Quade, Elke Jenning, Erika Fleischer, Kathinka Hamm und Hannelore Holz. Fotos: roswitha spöhr

Das Sternberger Gotteshaus kann dank ehrenamtlicher Helfer wieder stundenweise in der Woche besichtigt werden.

von
05. Mai 2014, 16:41 Uhr

Einen regelrechten Ansturm auf die Sternberger Stadtkirche hat es am vergangenen Wochenende, an dem die Sternberger das 12. Landesrapsblütenfest gefeiert haben, gegeben. Etliche hundert Besucher haben sich in der Kirche umgeschaut. „Und die können wir auch gern zeigen, in der Kirche sieht alles gut aus“, sagt Hans-Werner Krei. Der 70-Jährige wohnt seit 1965 in Sternberg und kann viel über die Kirche erzählen. Schon zu DDR-Zeiten sei sie für Besucher geöffnet worden, wenn auch nicht so regelmäßig wie jetzt, erinnert er sich. Auch über die umfangreiche Bautätigkeit weiß er ganz gut Bescheid und erzählt, dass die Fenster schon zu DDR-Zeiten das erste Mal restauriert wurden.

Von Montag bis Sonnabend bleibt die Tür der Sternberger Stadtkirche jetzt wieder für Besucher geöffnet. Von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr übernehmen Kathinka Hamm, Erika Fleischer, Hannelore Holz, Mechthild Quade, Elke Jenning und Hans-Werner Krei abwechselnd ehrenamtlich die Aufsicht.

„Bislang sind es sechs Leute, es könnten noch mehr Helfer sein“, sagt Pastorin Katrin Teuber. Möglich sei die Aufsicht auch stundenweise oder einmalig für einen Tag. Voraussetzung sei lediglich, dass man gern auf andere Menschen zugehe.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen