zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 20:40 Uhr

Rothener Hof : Kinderzirkus auf dem Dachboden

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Rothener Hof proben in dieser Woche 25 Kinder ein Programm von Akrobatik bis Clownerie. Eine öffentliche Aufführung beginnt am Sonnabend um 16 Uhr.

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Wo sonst Ausstellungen und Podiumsdiskussionen stattfinden oder Filme gezeigt werden, haben in dieser letzten Ferienwoche Kinder ihr Domizil. 25 Mädchen und Jungen zwischen fünf und 14 Jahren proben auf dem Dachboden des Vereins Rothener Hof für ihren großen Auftritt am morgigen Sonnabend. Seit 2004 gibt es hier alle zwei Jahre zum Abschluss der Sommerferien die Zirkuswoche, nun zum siebenten Mal.

Die Idee hatte Vereinsmitglied Andreas Gottschalk, der in der Nähe von Güstrow wohnt. Er und Jason U. Krumbein betreiben den MitmachZirkus „La-Li-La“ sowie SinnesGartenProjekte für Schulklassen, Kindertagesstätten, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Alten- und Pflegeheime. Sie gestalten Projektwochen, Wochenend- oder Tagesworkshops und Ferienspiele. Gottschalk arbeitet zudem als Klinikclown im Verein „Rostocker Rotznasen“, bringt Humor und Freude in Kinderkrankenhäuser wie Einrichtungen der Seniorenpflege. Anfangs Autodidakten, können sich beide „nach jeder Menge Aus- und Weiterbildung“, so Gottschalk, inzwischen Theater- und Zirkuspädagogen nennen.

Den Kindern macht es sichtlich Spaß. Sie kommen zu etwa zwei Dritteln aus der Region, außerdem aus dem Berliner und Hamburger Raum. Deren Eltern machen hier Urlaub. Den Projektverantwortlichen stehen zehn Happy-Helfer zur Seite, junge Leute, die alle zuvor als Kinder selbst an der Zirkuswoche im Rothener Hof teilgenommen haben, einige sogar mehrmals. Er finde es „sehr berührend, dass sie immer noch kommen“, sagt Gottschalk und bescheinigt ihnen anerkennend „großen Einsatz und Einfühlungsvermögen“.

Das Programm besteht aus Akrobatik, Jonglage und Darbietungen mit Geräten, wie Einräder, Laufkugel, Stelzen und Trapez. Jongliert wird mit allem, was fliegt, ob Bälle oder Ringe. Hinzu kommen Clownerie und Musik, etwa das Trommeln.

Der Zirkus heißt in diesem Jahr „Salatelli“. Die Kinder haben Vorschläge gemacht, und darüber wurde abgestimmt. Ebenso bringen sie Ideen für ihre Darbietungen ein. „Das ist uns sehr wichtig, und dadurch unterscheiden wir uns von anderen, die Kinderzirkus mit einem fertigen Programm anbieten, das vorgegeben und dann einstudiert wird“, betont Krumbein. „So wie wir das machen, ist mehr Kommunikation nötig, um die Choreografie abzusprechen. Und wir müssen uns darauf einlassen, was die Kinder gern wollen.“ Abends würden mit den Happy-Helfern, die alle in einem Camp untergebracht sind, die Show und einzelnen Nummern durchgegangen. Manche Elemente im Programm ähnelten sich mit denen vor zwei Jahren, das ergebe sich schon durch die Requisiten, die zum großen Teil gleich seien, erklärt Gottschalk. „Doch im wesentlichen wird mit den gleichen Requisiten immer was Neues gezeigt.“ Christian Lehsten vom Verein Rothener Hof ist ganz begeistert, „dass die Kinder in den Ferien so ein Angebot haben; wirklich eine schöne Sache“.

Gestern Vormittag ist zuerst Akrobatik an der Reihe. Vor der Frühstückspause zeigen alle fünf Gruppen vor den Augen der anderen, was sie eingeübt haben. Für jedes Bild gibt es Beifall. Ruhig korrigiert Gottschalk gelegentlich, und er hat auch schon einen gut gemeinten Tipp für die Vorführung: „Wenn ihr auf die Bühne kommt, genießt es, dass euch alle anschauen.“ Das könnte auch die große Aufregung verdrängen.

Beginn für den Kinderzirkus ist morgen um 16 Uhr auf dem Dachboden im Rothener Hof, der Eintritt frei. Es werde einfach ein Hut herumgereicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen