Zahrensdorf und Brüel : Kinder sorgten für Farbe im Kranz

Erst führen die Vorschulkinder in Brüel ein Programm auf, dann binden sie bunte Bänder in den Kranz.  Fotos: Roswitha Spöhr
1 von 4
Erst führen die Vorschulkinder in Brüel ein Programm auf, dann binden sie bunte Bänder in den Kranz. Fotos: Roswitha Spöhr

Auch in Brüel und Zahrensdorf wurden Maibäume aufgestellt. Vorschulkinder sangen und tanzten

von
02. Mai 2017, 12:02 Uhr

„Das haben sie gut gemacht“, freut sich Paul Völzow über den schmucken Maibaum auf dem Platz im Zahrensdorfer Dreieck. Die Idee dafür hatte Sieghard Dörge, der dann auch den Stamm einer auf seinem Grundstück gefällten Tanne schälte, glatt hobelte und mehrmals lackierte. Kurz vor dem Aufstellen am frühen Sonntagabend befestigten er und seine Frau Angret noch Girlanden am Stamm sowie Tannen- und Birkengrün an der Spitze. „Ich fand es immer schade, dass hier noch nie ein Maibaum aufgestellt wurde“, erklärt er seinen Einsatz. „Die Girlanden hat übrigens Katrin Albrecht gebunden, sie kann das prima. Und die Kunstgirlande und die Bänder für den Kranz hat die Landjugend gesponsert“, so Dörge. Das Aufstellen des acht Meter hohen Maibaumes wurde von Karl Giesler mit einer musikalischen Einlage begleitet. Die Freiwillige Feuerwehr Zahrensdorf-Langen Jarchow hatte den Grill angeheizt, so dass bei Speis und Trank alle eingeladen waren, noch ein wenig zusammenzubleiben.

In Brüel wurde am frühen Freitagabend das Aufstellen des Maibaums vor dem Bürgerhaus gefeiert. In den Kranz, der in jedem Jahr verwendet wird, hatten die Mitarbeiter des Bauhofes am Vormittag frisches Birkengrün und Kunstblumen eingebunden. Für zusätzlichen Schmuck und Farbe sorgten die Vorschulkinder der Brüeler Kita „Kinderparadies“ mit ihren Erzieherinnen Christine Sulkowski und Denise Walter. Traditionell führten sie auch ein kleines Programm auf.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen