zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. Oktober 2017 | 13:31 Uhr

Warin : Kinder haben Spaß an Handarbeit

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Seit diesem Schuljahr gibt es ein neues Kurs-Angebot der Grundschule Warin in der Kreativwerkstatt „sülvst makt“.

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 12:00 Uhr

In der Kreativwerkstatt „sülvst makt“ in Warin rattern gestern Mittag die Nähmaschinen. Vanessa versäumt die Stoffkante mit einem weißen Faden, damit sie nicht ausfranst. Anna schaut ihr aufmerksam zu. „Pass gut auf deine Finger auf“, sagt die Viertklässlerin zu ihrer Mitschülerin. Vanessa ist hoch konzentriert, damit die Naht gerade wird. „Ich habe schon an Omas Nähmaschine genäht. Aber es ist gar nicht so einfach, gleichzeitig das Pedal zu treten und den Stoff zu bewegen“, sagt die Zehnjährige.

Kreatives Gestalten mit den Händen

Seit Beginn dieses Schuljahres bietet Angelika Krause in ihrem Geschäft in der Friedensstraße 33 einen Handarbeitskurs für Wariner Grundschüler an. „Ich war lange Schulsozialarbeiterin und arbeite gerne mit Kindern. Sie haben Spaß am Nähen und sind eifrig bei der Sache“, erzählt sie. Gerade junge Menschen fänden es toll, mit ihren Händen kreativ zu gestalten. Wer selbst das Ergebnis nach getaner Arbeit in den Händen hält, sieht, was er geleistet hat und weiß, wie viel Arbeit und Zeit darin steckt.

Neben dem regulären Unterricht stehen in der Grundschule „Fritz Reuter“ in der Woche viele zusätzliche Kurs-Angebote auf dem Stundenplan. Hier sollen Kinder ihre Neigungen und Talente erkunden sowie ihren Interessen nachgehen.

Die Bandbreite ist groß, reicht von künstlerischen über musikalische bis hin zu sportlichen Aktivitäten. Beim Fußball spielen werden soziale Kompetenzen erworben, kreativ geht es beim Basteln zu, im Chor werden die Stimmbänder geschult und beim Kochen und Backen die Geschmacksnerven trainiert – es ist für jeden etwas dabei. „Im Vergleich zum vergangenen Schuljahr sind noch mehr Kurse dazu gekommen“, sagt Schulleiterin Dagmar Arndt auf SVZ-Nachfrage und fügt hinzu: „Diese sind zum Teil doppelt besetzt.“ So können sich die verantwortlichen Betreuer abwechseln und die Schule kann im Krankheits- beziehungsweise Urlaubsfall garantieren, dass der Kurs trotzdem stattfindet.

Acht Mädchen haben sich für den Handarbeitskurs entschieden. Aus glattem Stoff nähen sie Turnbeutel. Martha habe ihrer Mama schon beim Nähen über die Schulter geschaut, „aber ich möchte es nun mal selbst ausprobieren“, so die Neunjährige. Sie zeigt stolz ihr Motiv. Eine Katze. „Ich habe selbst eine. Es sind meine Lieblingstiere“, sagt sie.

Meggin malt einen Zauberer. Andere verschönern ihren Beutel mit Buchstaben, Blumen, Strichen und Punkten. Hauptsache bunt. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Angelika Krause stellt die Materialien wie den Stoff, das Garn und die Malfarbe zur Verfügung, steht den Mädchen mit Rat und Tat zur Seite. Ein Handarbeitskurs an der Grundschule sei eine gute Möglichkeit, den Schülern Freude und Spaß an Kreativität spielerisch und dennoch mit Konzept näher zu bringen, so Krause. Nähen liege im Trend und bringe viele Vorteile mit sich: So werden zum einen die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und zum anderen die Feinmotorik beim Einfädeln des Garns oder Zuschneiden des Stoffes geschult.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen