zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. Dezember 2017 | 03:33 Uhr

Sternberg : „Kehraus“ in DRK-Kleiderkammer

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

An zwei Tagen der offenen Tür konnten sich rund 100 Bedürftige kostenlos einkleiden / Viel Lob für den „Flohmarkt im Trockenen“.

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 16:49 Uhr

Es ging zu wie in einem Taubenschlag an diesen beiden ersten Tagen der Woche im alten DRK-Gebäude in der Sternberger Karl-Marx-Straße. Frauen, Männer und teilweise auch Kinder besuchten die dortige DRK-Kleiderkammer. Und das aus gutem Grund. Denn diesmal war bei einem Tag der offenen Tür gleichzeitig „Kehraus“ angesagt. Will heißen: Alle vorhandenen Kleidungsstücke und andere Dinge wurden kostenlos abgegeben, um damit die Räumlichkeiten für die bevorstehende „Frühlings- und- Sommer-Kollektion“ freizubekommen. So war es auch kein Wunder, dass gleich zu Beginn die Schlange bis vorn zum DRK reichte. Über zwei Stunden lang sah man Menschen mit riesigen, vollen Taschen kommen und gehen. Denn viele hatten auch gleich eigene aussortierte Kleidung von zu Hause mitgebracht. Insgesamt wurden an beiden Tagen an die 90 bis 100 Besucher gezählt.

Gleich bei der Eröffnung wurde Elfriede Reinke aus Sternberg begrüßt. „Ich hole hier immer Kleidung für meinen kranken Sohn“, erzählt sie. „Die Sachen sind noch immer top in Ordnung und sauber. Das Angebot der Kleiderkammer wird noch viel zu wenig in Anspruch genommen.“

Die Sternberger DRK-Kleiderkammer gibt es seit 1991, also seit kurz nach der Wende, war von Bruno Pischel zu hören. Die Initiative sei damals vom DRK-Kreisverband ausgegangen. Und das habe sich über verschiedene Zuständigkeiten immer weiterentwickelt. Heute ist der DRK-Ortsverein Sternberger Seenlandschaft zuständig.

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen