zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. November 2017 | 21:08 Uhr

Champion : Keez hat eine Welthundesiegerin

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Kerstin Westhoff gewinnt in der Rasse Slowakisch Rauhbart. Insgesamt waren 31 000 Hunde aus 72 Ländern in Leipzig vertreten.

von
erstellt am 14.Nov.2017 | 11:58 Uhr

Mit dem Siegertitel in der Rasse Slowakisch Rauhbart kehrte die Keezerin Kerstin Westhoff mit ihrer zweijährigen Jagdhündin, die den komplizierten Namen „Alba Novsis z Kralovskych chlmov“ trägt, von der am Sonntag zu Ende gegangenen fünftägigen Welthundeausstellung in Leipzig zurück. Für Westhoff, die in Keez bei Brüel eine Hundeschule und Fundhundestation betreibt, war es die erste Beteiligung an der von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) mit Sitz im belgischen Thuin organisierten Schau. Der Dachverband umfasst 86 Mitglieds- und Partnerländer, von denen 72 in Leipzig vertreten waren. Es war die insgesamt siebte Welthundeausstellung in Deutschland seit1935; zuletzt war sie hierzulande im Jahr 2003.

„In dem kleinen Dörfchen Keez gibt es nicht nur ein Zuhause für gestrandete Hunde, sondern einen frisch gebackenen Weltsieger von eben dieser Ausstellung in Leipzig“, tat Kerstin Westhoff ihrer Freude über den Riesenerfolg kund. So ganz nebenbei darf sie sich auch noch deutsche Siegerin nennen.

Bei der World Dog Show & German Winner Show in der Messestadt waren insgesamt 31 000 Hunde (so viele wie noch nie) aller 423 registrierten Rassen vertreten, berichtet die Keezerin. Bewertet wurden der Rassestandard, „das heißt, welcher Hund der jeweiligen Rasse ist eben der Schönste unter den Schönen. Denn wer hier angetreten ist, hatte auch zuvor schon Gewinne auf Ausstellungen in der Tasche“, erläutert Westhoff.

In jeder Rasse wurden von einer Jury zuerst die beste Hündin sowie der beste Rüde ermittelt; dann ging es weiter mit dem jeweils besten Rassehund; der Sieger wiederum maß sich anschließend mit anderen Rassehundesiegern in einer von insgesamt zehn Gruppen (siehe Hintergrund).

Für die Keezerin ging es in der Gruppe 7 (Vorstehhunde – Kontinentale, Britische und Irische) weiter. „Hier wurden wir Sechste“, so Westhoff. Aus den zehn Gruppensiegern wiederum wurde dann der Weltchampion gekürt. Das wurde eine Deutsche Dogge, die den klangvollen Namen „Queenie Eye Del Castel Levante“ trägt und in Besitz von Patrizia Maria Vidano aus Italien ist. Die Gesamtränge zwei und drei gingen nach Großbritannien an einen Fox Terrier (Drahthaar) sowie einen Beagle.


Ihren Champion nennt sie „Pfefferkörnchen“

Bei Slowakisch Rauhbart handelte es sich „um eine sehr seltene Rasse“. So waren denn auch in Leipzig nur sechs Hunde aus Deutschland und Österreich am Start. Ihre Hündin habe sie „direkt aus der Slowakei. Aus dem tiefsten Osten der Slowakei, wo Rehwild noch mit dem Steinadler gejagt wird“, verkündet die Hundeexpertin und -freundin. Solch ein Slowakisch Rauhbart könne man in etwa mit einem Weimaraner vergleichen, den die Keezerin „seit 25 Jahren züchtet. Der Slowakisch Rauhbart hat aber noch ein rauhaarigeres Fell, so dass er bei der Jagd auch durch Dornen- und Brombeerhecken geht“, weiß die Jägerin. Ihre graue Bärtige nennt sie übrigens – auch weil der slowakische Namen ein Zungenbrecher ist, liebevoll „Pfefferkörnchen“, in der jagdlichen Ausbildung allerdings nur „Pfeffer“.

Für ihr „Pfefferkörnchen“ heißt es „nach einer anstrengenden Woche rund um die Schönheit nun wieder dreckig sein dürfen und endlich jagen“, verkündet Kerstin Westhoff. Hund und Frauchen haben sich das verdient!

Übrigens war es für die Keezerin nicht der erste Start bei einer großen Hundeausstellung. Das Hunde-Mekka ist dabei ganz klar Großbritannien. Auf Einladung weilte Kerstin Westhoff 2013 mit einem Irish Setter bei den berühmten Crufts im National Exhibition Centre (NEC) von Birmingham, das sich „The world’s largest dog show“ nennt. „Da waren allein 400 Irish Setter am Start. Ich belegte am Ende Platz sechs“, erwähnt die Keezerin.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen