Sternberg : Kaum freie Stellen gemeldet

Teamleiterin Cornelia Behnisch (l.) und Arbeitsvermittlerin Christin Jenz
Teamleiterin Cornelia Behnisch (l.) und Arbeitsvermittlerin Christin Jenz

Arbeitskräfte werden in der Pflege und im Erziehungswesen gesucht

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
03. November 2017, 12:00 Uhr

Auf dem Arbeitsmarkt sind für den Bereich Sternberg und Warin zurzeit wenige Stellen gemeldet, informiert Cornelia Behnisch, Teamleiterin bei der Agentur für Arbeit Parchim und auch für die Region Sternberg zuständig, gestern beim Arbeitsmarktbericht für Oktober.

Gesucht werden Arbeitskräfte hier hauptsächlich in der Pflege und dem Erziehungswesen (Erzieher, Altenpfleger …), sowie im medizinischen Bereich (Ärzte, Zahnärzte etc.) und Verkäufer für den Handel (Teilzeit oder Minijobs), konkret für den Bereich Parchim ein Fleischer und Dabel ein Fischwirt.

Insgesamt biete der Arbeitsmarkt in allen Branchen aber Möglichkeiten, eine neue Beschäftigung zu finden. „Wichtig sind die dementsprechenden fachlichen Kenntnisse und oder die Motivation, sich in neue Bereiche einzuarbeiten. So werden zum Beispiel Gerüstbauer gesucht. Die Arbeitgeber wissen, dass es kaum Fachkräfte in diesem Bereich gibt und suchen somit handwerklich begabte und höhentaugliche Arbeitnehmer.“ Viele Stellen würden auch durch Personen besetzt, die sich von allein an ein Unternehmen gewandt hatten, weil sie sich beruflich verändern oder verbessern wollen, z.B. in Bezug auf Verdienst, Sozialleistungen, kürzere Arbeitswege oder bessere Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung.

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Geschäftsstellenbezirk Parchim im Oktober um 46 auf 1569 verringert. Das waren 162 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 7,3 gegenüber 8,0 Prozent vor einem Jahr. Im Geschäftsstellenbezirk Wismar ging die Arbeitslosigkeit um 7 auf 3200 Personen zurück. Das waren 169 weniger als vor einem Jahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen