zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. Oktober 2017 | 10:48 Uhr

Sternberg : Kammermusik vom Feinsten

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Das Berliner Cornelis-Quartett spielte Werke von Emilie Mayer und Ludwig van Beethoven in der Sternberger Stadtkirche

Ein besonderes Musikprojekt unter Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und medialer Begleitung des NDR fand am Sonntag in der Sternberger Stadtkirche seinen Auftakt. Eine Woche lang ist das Cornelis-Quartett in MV unterwegs und gibt Konzerte. Station zwei nach Sternberg war am Montag Swantow auf Rügen. Am 1. und 2. September folgen Konzerte in der Schlosskirche Schwerin und der Kirche St. Marien in Greifswald.

Der Schweriner Club von Soroptimist hat die Konzertreihe konzipiert mit dem Ziel, das außerordentliche musikalische Werk des „weiblichen Beethovens“ aus Mecklenburg lebendig zu
erhalten, einem breiten Publikum vorzustellen und damit einen wichtigen Teil des musikalischen Erbes von Mecklenburg zu bewahren.

In der Tat erlebten die Besucher in der Sternberger Stadtkirche ein außerordentliches Konzert. Beeindruckend zum einen die Begegnung mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit, der in Mecklenburg geborenen Komponistin Emilie Mayer (1812-1883), zum
anderen das Erleben der meisterlichen Interpretation ihrer Werke durch die vier Musikerinnen vom Cornelis-Quartett.

Acht Sinfonien, zwölf Streichquartette, Sonaten, Lieder, Ouvertüren und mehr hat Emilie Mayer komponiert. Mit Können, Talent und Durchsetzungskraft erreichte sie, was Frauen ihrer Zeit allgemein verwehrt blieb – Anerkennung. Der „weibliche Beethoven“ wurde sie genannt. Ihre Werke wurden in den Konzerthäusern Europas gespielt.

Henriette Scheytt (Vio-line 1), Barbara Halfter (Violine 2), Annette Geiger (Viola) und BarbaraKernig (Violoncello) – alle vier musizieren regelmäßig gemeinsam in der Akademie für Alte Musik Berlin – verbindet ihre Leidenschaft für den Originalklang der Musik aus dem 18. und 19. Jahrhundert.



Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.
















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen