zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

13. Dezember 2017 | 00:36 Uhr

DBU Naturerbe : Kaarzer Buche ist für Brennholz tabu

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Das Schlagen von Birke oder Roteiche wird in bestimmten Flächen erlaubt.

von
erstellt am 28.Apr.2014 | 16:34 Uhr

Das Kaarzer Holz ist in eine Stiftung eingegangen. Wie SVZ berichtete, ist das Waldstück in die Gesellschaft der „Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Sicherung des Nationalen Kulturerbes mbH“ (DBU Naturerbe) übertragen worden. Der Eigentumswechsel von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hin zur DBU Naturerbe gehe mit wenig Veränderungen für die Bevölkerung einher, hatte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, auf SVZ-Anfrage erklärt.

Axel Stein aus Kobrow sieht das anders. „Natürlich gibt es bereits heute für die Bevölkerung Veränderungen. Das Kaarzer Holz war der letzte ,öffentliche’ Wald in der näheren Umgebung von Kobrow, in dem die Bevölkerung Brennholz werben durfte. Seit der Übernahme der Flächen durch die DBU ist das Werben von Laubbrennholz nicht mehr gestattet. In der unmittelbaren Umgebung gibt es kaum Alternativen“, kritisert Stein.

Franz-Georg Elpers: „Mit Übernahme der Fläche gibt es die Veränderung, dass keine Buche mehr für Brennholz geschlagen wird. Das Schlagen von Birke oder Roteiche wird in bestimmten Flächen allerdings erlaubt“, widerspricht er.

Im Kaarzer Holz gebe es über die gesamte Fläche verteilt gut entwickelte wertvolle Eichen- und Buchenwälder. Dass die Buche nicht mehr für Brennholz geschlagen werden dürfe, habe laut Elpers „naturschutzfachliche Gründe“.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen