zur Navigation springen

Schwerer Verkehrsunfall in Dabel : Junger Autofahrer prallt in Dabel gegen Baum und stirbt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

24-Jähriger aus der Region kommt aus ungeklärter Ursache auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Polizei vermutet unangepasste Geschwindigkeit.

von
erstellt am 24.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Der erste Wolkenbruch war am Montagabend heruntergegangen, da passierte es: Ein 24-Jähriger aus der Region, der mit einem Renault Twingo die B 192 von Sternberg kommend in Richtung Borkow befuhr, geriet gegen 20.40 Uhr in der Dabeler Bahnhofstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Die befand sich anfangs der schnurgeraden Bundesstraße, die sich am Dorf entlang zieht, knapp 50 Meter nach einer leichten Linkskurve. Unweit mündet die Straße Roter Strumpf aus Dabel ein. Wegen Splitt auf der Fahrbahn sind hier derzeit nur 40 km/h zugelassen.

Die Unfallursache ist ungeklärt, sagte Polizeihauptkommissar Martin Hogh auf SVZ-Nachfrage. Vermutet werde eine bei Witterung und Splitt unangepasste Geschwindigkeit. Ein Sachverständiger der Dekra war ebenfalls vor Ort. Er untersuche auch den Pkw älteren Jahrgangs auf technisches Versagen. „Es müssen alle Möglichkeiten geprüft werden“, so Hogh. Am Auto entstand Totalschaden. „Wie es aussah, war der Fahrer nicht angeschnallt.“ Denn die typischen Abdrücke vom Gurt seien nicht festgestellt worden.

Die Freiwillige Feuerwehr Dabel war mit zehn Kameraden sowie Löschfahrzeug und Mannschaftstransportwagen im Einsatz. Einer von ihnen, der auf dem Weg zum Gerätehaus war, hatte mit der Reanimation des jungen Mannes begonnen, bis der Rettungsdienst eintraf, sagte Wehrführer Axel Gräber. Zuvor hatten andere Helfer ihn aus dem Wrack gezogen. Die Dabeler Feuerwehr sperrte den Abschnitt und leitete den Verkehr durch den Ort. Gegen 0.10 Uhr sei der Einsatz beendet gewesen, so der Wehrführer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen